Dienstag, 22. Januar 2019

Landleben



Kuh ist schon ein langweiliges Leben. - Stehst den ganzen Tag irgendwo rum, kaust dir nen Wolf und wartest drauf, dass dir jemand die Milch aus dem Euter holt.
Wobei... die hier haben wenigstens Freilandhaltung.... *wie man es nimmt

Das Bild entstanden am 23.06.2014

Montag, 21. Januar 2019

Stefanie Lasthaus - Das Frostmädchen

Stefanie Lasthaus
Das Frostmädchen
Verlag: Heyne
ISBN: 9-783-641-18061-4
Seiten: 286

Titel und Covergestaltung haben mich neugierig gemacht. Stefani Lasthaus ist jetzt auch nicht wirklich eine unbekannte Autorin und irgendwie war ich gespannt, was sie spannendes aus so einem Thema zaubern würde. - Was ich dann allerdings bekommen habe, hat mich doch sehr zweifeln lassen. Da gab es Komponenten, die eines Jugendbuches absolut nicht würdig waren. Die jungen Leser bekamen eine Ansicht der Dinge vermittelt, die sich nur all zu leicht ins wirkliche Leben übertragen lassen und vollkommen falsche Wertvorstellungen vermitteln. - Es landen so viele Bücher aus den fadenscheinigsten Gründen auf dem Index. Meiner Meinung nach, gehört das hier auch dazu!

Eine Rezension zu schreiben, von einem Buch wo man keine Ahnung hat, was man davon halten soll... Genau das habe ich jetzt vor mir.
Zunächst mal fand ich ja den Titel recht verheißungsvoll. Mir war schon irgendwie klar, dass es hier um die kalte Jahreszeit gehen soll. Aber mit so einer, teilweise wirklich widerlichen Schnulze, habe ich nun wirklich nicht gerechnet.
Gerade am Anfang habe ich gelesen und gelesen. Seite um Seite und habe am Ende doch nichts begriffen. Das Buch, der Text, hat mich nicht mitgenommen, mich nicht angesprochen. Die Autorin hat zwar Worte geschrieben, die sind bei mir aber nicht angekommen. Die Handlung stand auf der Stelle und war mit nichts weiter als Gefühlen voll gepackt. Es schien sich alles im Kreis zu drehen und war dabei doch so klassisch. Der liebestolle Typ hat mit aller Macht um ein Mädchen gekämpft, was aber an ihm so gar nicht interessiert schien.
Einzig die fantastische Komponente, die dann irgendwann mal so ganz langsam mit einbezogen wurde, hat mich zumindest zeitweise bei der Stange gehalten. - Ich gebe zu, dass ich das Buch am Ende nur mit Gewalt zu Ende gelesen habe, nur damit ich es endlich als gelesen betrachten konnte.
Ich habe keine Ahnung, was ich von dem Stoff halten soll. Fantasy, ok, die war da. Aber ob das mit den Sexszenen jetzt wirklich noch ein Jugendbuch ist... ich weiß nicht. Muss so einem jungen Leser wirklich erzählt werden, dass es in Ordnung ist, wenn man in einer Beziehung Gewalt in irgend einer Form anwendet? Muss einem Mädchen klar gemacht werden, dass es ok ist, sich einem Typen hin zu geben, den man eigentlich nicht mag? - Was soll das? Die jungen Leute werden auch so schon mit vollkommen falschen Wertvorstellungen erzogen...
Ich habe für die nicht ganz 300 Seiten jedenfalls über eine Woche gebraucht. Das spricht wohl schon Bände... Ablenkungen vom Lesen waren nur all zu willkommen. Diese Lektüre hat so gar keinen Spaß gemacht und ich bin der Meinung, dass man aus dem Thema auch weitaus was Besseres hätte machen können.
Ich habe die Zeilen stellenweise auch nur überflogen, wenn dann mal wieder so eine Woge Gefühlsduselei dabei war. - Ich will ehrlich sein, mich hat dieses Buch schlicht und ergreifend angeödet und ich werde es als Totalflop einordnen.
Die Kapitelunterteilungen hätte es auch nicht wirklich gebraucht. Die waren eigentlich auch nur dazu da, dem Leser klar zu machen, dass einmal aus der Sicht von dem Frostmädchen und einmal aus der Sicht des Typen geschrieben wurde. Und ich habe nun wirklich mal keine Ahnung, wer von den beiden nun blöder war. Der Typ in seinem kranken Liebeswahn oder das Mädchen, dass sich wirklich eingebildet hat, das Glück würde einem mal eben so in den Schoß fallen.
Auch wenn das Buch eine Fantasystory gewesen sein soll.... Das war die komplette Leserverblödung.

Ich bewerte das Buch mit gerade mal einem von 5 Sternen. Und den einen Stern bekommt es auch nur, weil 0 nicht möglich sind. Das Buch war der absolute Totalflop! Die Handlung stand seitenlang auf ein und er derselben Stelle. Statt dessen wird man mit Gefühlsduselei nur so zugeschüttet. Außerdem werden hier Handlungsweisen und Werte vermittelt, die rein erzieherisch in eine komplett falsche Richtung gehen.
Auch wenn es ein Fantasyroman gewesen ist... verschieden Dinge lassen sich zu einfach ins wahre Leben übertragen. Und auch wenn die Handlung in den Staaten spielt, auch das Leben hier in Deutschland ist schon lang nicht mehr so harmlos und lasterfrei, wie es vielleicht einmal gewesen ist. Ich denke nicht, dass wir uns wirklich allen amerikanischen Einflüssen hin geben sollten.
Trotzdem das Buch so schlecht weg gekommen ist, befindet sich auf meiner Website wieder eine Leseprobe. So könnt ihr euch zumindest vom Erzählstil mal ein Bild machen. Kann ja gut sein, dass ihr ganz anderer Meinung seit, als ich.
Wir lesen uns!

(Auszüge des des Textes sind auf meiner Website und auch auf Lovelybooks von"TanteGhost" zu finden.)

Sonntag, 20. Januar 2019

Wochenzusammenfassung 03. Kalenderwoche 2019

Allgemein:

Montag und Dienstag waren etwas stressig gestaltet. Und zwar sind wir Montag in die Spur und haben aus unserem Angebot für die Küchenreparatur einen Auftrag gemacht. Teilweise hätten wir die Sachen auch sofort geliefert bekommen können. Aber das wollten wir nicht, weil dann ja der Urlaub anstand. Es wird jedenfalls erst einmal alles bestellt und wenn wir wieder da sind, machen wir dann einen Termin.
Am Dienstag habe ich eine Betriebsratssitzung gehabt. - Ich darf ja darüber nicht erzählen, deswegen lasse ich es auch mal bei dieser Äußerung.
Ab Mittwoch wurde es dann der normale Alltag in der 2. Schicht. Morgens erst einmal ausschlafen, teilweise viel zu lang, dass ich keine Chanche hatte, auch nur ansatzweise irgend etwas zu reißen und dann lostoben, auf Arbeit. - Während der Arbeit konnte ich dann wieder meine Stöpfel in die Ohren packen und meine Hörbücher hören. Das ist so mit das Tollste an der ganzen Sache. Ich bezwecke sogar literarisch etwas, lach.
meine ersten professionellen Nägel.....
Gestern hatte ich dann meinen ersten Nageltermin. - Ich somit auch so eine Tussi geworden, die sich die Nägel dick fett lackieren lässt und sich dann einbildet, sie sähe toll aus. Wobei ich mir einfach nur wünsche, das sich mal von Nägeln sprechen kann. Meine Naturnägel sind so instabild und brüchig, dass die die Unterstützung einfach brauchen, wenn sie mal nach was aussehen sollen. - Und wenn man es genau betrachtet, habe ich es erst einmal ziemlich einfach gehalten. Nur, dass erst einmal etwas drauf ist, die Sache etwas ordentlich aussieht und die Teile mal ein Stück wachsen können.

So, und heute ist dann auch erst einmal Schluss mit den Wochenzusammenfassungen. Heute heißt es Koffer packen und dann sind wir zwei Wochen auf Tour in die warme Sonne. Wir haben es endlich geschafft und können unsere Reise nach Kuba antreten. - Da bedeutet für das Blog hier, dass es erst einmal wie gewohnt mit Rezensionen und Bildern weiter geht. Auch Sonntags und dann in drei Wochen eine Art Zusammenfassung über den Urlaub und die drei Wochen kommt. Im Anschluss kommt dann natürlich noch das eine oder andere Detail über den Urlaub.
Ich will nur hoffen, dass wir nicht wider in einen Hurrikan geraten.... einmal reicht wirklich.

Gelesen:

Gehört habe ich von Monika Feth – "Der Scherbensammler" – Ein Krimi, wenn man so will. Ein Mädchen, welches eine multible Persönlichkeitsstörung hat. Dieses Mädchen ist nun unfreiwillig in einen Mord verwickelt und findet zwei neue Freundinnen, die ihr da mehr oder weniger wieder raus helfen.
30 min kurz aber richtig gut
Ein sehr kurzes Hörbuch von Andreas Eschbach war "Al-Qaida" – Das Ding ging gerade einmal eine halbe Stunde, hat aber um so mehr Spaß gemacht. Wie ein einzelner Anwalt, ohne jede Gewalt den großen BinLaden klein kriegt. Hätte durchaus auch wirlich so laufen können.
"Hallervorden – Ein Komiker macht ernst" von Tim Pröse habe ich aus gelesen und für recht gut befunden. Der Schreibstil war nicht immer meins, aber am Ende habe ich dann doch rein finden können und eine Seite von "Didi" kenen lernen dürfen, die man sonst wohl selten sieht.
Dann habe ich "Das Buch ohne Namen" von einem Anonymus begonnen – Ich bin noch nicht sehr weit, aber mir kommt es wirklich vor, als würde ich einen Western lesen. Ob mich das Teil irgendwie begeistern wird, ist dann mal noch dahin gestellt.

Second Life:

Da werde ich heute meine Fiecher noch zurecht schieben müssen. Die dürfen dann fast drei Wochen machen, was sie wollen. Bin ja mal gespannt, ob die Pferd da mal was reißen. - Zu wünschen wäre es ihnen, denn irgendwie habe ich da gerade eine übelste Flaute drinnen.
Die Verkäufe kleckern so langsam aber sicher vor sich hin. Es kommt immer mal was und das ist auch ganz in Ordnung so. Der Verkaufsstand jedenfalls, macht sich bezahlt.

Topp der Woche:

Die Tatsache, dass ich mich auf eine etwas längere Erholungsphase freuen konnte. - Ich hatte zwar um Weihnachten rum die paar Tage frei, die haben auch gut getan, aber so wirklich lang angehalten hat die Erholung dann doch nicht.

Flop der Woche:

So einen wirklichen Flop hatte ich jetz nicht wirklich. Die Woche hat halt so vor sich hin geplätschert.

Samstag, 19. Januar 2019

Aus dem Unterholz


Mal einen Blick ins Unterholz eines bewirtschafteten Waldes.... Ich hab da nicht viel Ahnung, aber gesund und naturbelassen sieht irgendwie anders aus...

Die Bilder entstanden am 23.06.2014

Freitag, 18. Januar 2019

Frechdachs



Steckt der Kommissar da wirklich gerade die Zunge raus? - Frechdachs der *Späßchen

Das Bild entstanden am 23.06.2014