Mittwoch, 30. Mai 2018

Michael Wolff - "Feuer und Zorn im weißen Haus von Donald Trump"

Michael Wolff
"Feuer und Zorn im weißen Haus von Donald Trump"
Rohwolt Verlag GmbH
ISBN: 9-783-498-09465-2
Seiten: 479

Nach dieser Lektüre kann ich mir sehr gut vorstellen, wie Trump über dieses Buch gewettert hat. Es wundert mich eh, dass es nicht verboten wurde. Denn er steht hier nicht gerade in einem schmeichelhaften Licht da.

Das Buch hat in den USA einen ganz schönen Rummel verursacht. Ärgerlich war für mich nur, dass mein Englisch für die Lektüre nicht ausreichend gewesen wäre - Zum Glück war es ja dann auf dem deutschen Markt recht schnell erhältlich. Und zack, war es auch gekauft.
Das cover ist dem Original sehr ähnlich. Ein schlichter weißer Hintergrund mit blauer und schwarzer Schrift. Das Bild von Trump selber, was abgedruckt ist, kann ich nur als typisch bezeichnen. Scheint bei einer seiner von Bockigkeit geprägten Ansprachen geschossen worden zu sein.
Wobei wir auch schon beim Inhalt wären. Es ist ein Sachbuch und kommt mit dem entsprechend verschachtelten Sätzen daher. Es fallen  Fachbegriffe oder auch englischsprachige. Aber wenn man dem entsprechen aufmerksam liest, ist das alles kein Problem. - In meinem Fall hatte ich zeitweise sogar Kopfkino. Ich habe Trump des öfteren mal toben, rumschreien oder bocken sehen.
Wie konnte dieser Kasper nur Präsident werden? - Wenn auch nur die Hälfte von dem stimmt, was man hier liest, gehört dieser Mann eindeutig in die Psychiatrie und nicht ins weiße Haus. Der Autor beschreibt die Situationen stellenweise ziemlich detailgenau. Dabei gibt er auch wörtliche Rede wieder und geht auf die Reaktion anderer Personen ein. - So zeichnet der Präsident selber kein sehr schmeichelhaftes Bild von sich. - Interessant ist der Stoff aber in jeden Fall.
Die Übersetzung kommt mir recht detailgenau vor. Ich habe keine Vergleiche zum originalen Text, aber es liest sich so reißerisch, wie es mir in den den Medien propagiert wurde. Wie gesagt, ich hatte stellenweise Kopfkino.
Etwas unbequem war das Hardcover für mich. So ein Buch aus Papier und Pappe hatte ich lang nicht mehr in der Hand. - Aber es ist qualitativ hochwertig verarbeitet. Stabil ist es, denn es hat auch einen Sturz ohne Schaden überlebt.
Die Kapitel waren strukturiert. Absätze erleichtern das Verstehen und Pausieren. Die Schrift ist augenfreundlich groß und der Zeilenabstand passt sich dem auch an.
Am Anfang hatte ich einen ganz schönen Respekt vor der Lektüre. Aber im Nachhinein bereue ich nicht, sie gelesen zu haben. - Jede Menge unnützes Wissen über Donald Trump.

Mit der Sternebewertung tue ich mich an dieser Stelle etwas schwer. Kann man denn ein Sachbuch in dem Sinne bewerten? - Wenn ja, dann bekommt das Buch die vollen 5 von 5 möglichen Sterne. Es hat auf jeden Fall eine Menge Fakten enthalten. Und es ist komplett authentisch in meinen Augen. Das ist stellenweise genau das Bild, dass ich von Trump schon seit seinem Amtsantritt hatte.
Für alle, die in den Stoff mal kurz reinlesen wollen, gibt es auf meiner Website wieder eine Leseprobe. - Es ist in jedem Fall ein sehr interessanter Stoff.

Wir lesen uns!

(Auszüge des des Textes sind auf meiner Website und auch auf Lovelybooks von"TanteGhost" zu finden.)