Freitag, 16. März 2018

Stefanie Gleising - „Meine wundersame Heilung“

Spontane Krebsheilung – einfach so, in letzter Sekunde – das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. In diesem Fall war es wohl so.
Das Buch hat mich interessiert. Krebs ist für mich so ein wohl unbesiegbares Monster. Warum gibt es denn da plötzlich so etwas wie eine Spontanheilung. - Ich wollte es herausfinden...

Ich weiß gar nicht, wie ich auf dieses Buch gekommen bin. Irgendwas muss mich doch neugierig darauf gemacht haben... - Sagen kann ich das heute jedenfalls nicht mehr.
Erwartet habe ich jedenfalls nicht diese Dramatik, die es am Ende dann erst einmal gewesen ist. Ich wusste zwar, dass Frau Gleising den Krebs überlebt hat, aber was das am Ende dann doch für eine knappe Kiste war...
Ok, Frau Gleising war auch aufgrund ihres Jobs, schon immer spirituell eingestellt. Was für eine Kraft einem das Mentale aber geben kann, habe ich nie für möglich gehalten. Für mich war das schon immer Hokuspokus oder fauler Zauber. Und meiner Meinung nach ist Frau Gleising auch auf den einen oder anderen Betrüger herein gefallen. - Bewundernswert ist nur, wie sie sich immer wieder hoch gerappelt hat.
Was mir allerdings auch klar ist, Frau Gleising war in der glücklichen Lage, genug Geld zur Verfügung zu haben. Diese ganzen alternativen Geschichten hat und hätte eine Krankenkasse nie im Leben übernommen. - Sie hat auch mal Preise erwähnt. Aber das war für ich dann ein Punkt, wo mir klar war, dass ich diesen Weg gar nicht gehen kann. Eben weil mir der finanzielle Spielraum fehlt.
Immer und immer wieder hat sie etwas von Meditation und Co erzählt. Ihrer Meinung nach hat das Trauma um die Geburt ihres Sohnes den Krebs ausgelöst. - Ein Punkt, an dem ich nur mit dem Kopf schütteln konnte. Wenn wirklich Traumata Auslöser für Krebs wären, werde ich wohl auch mal rekordverdächtig verkrebst dahin gerafft werden. Und ich denke abertausende Leute auch...
Ich habe keine Ahnung, was ich von diesem Buch halten soll. Es eignet sich nicht mal als persönliches "Kraftbuch" oder so etwas. Der Kampf gegen den Krebs war hart, ohne Zweifel. Aber die Frau war in der glücklichen Lage, zu keinem Zeitpunkt allein zu sein. - Das können die wenigsten Menschen von sich behaupten.
Nun ja, ich habe das Buch gelesen, und Ende der Geschichte. Irgendwelche Lehren konnte ich leider nicht daraus ziehen. - Aber vielleicht können es ja andere...

Die Schreibe hat mich schon enttäuscht. Frau Gleising hat hier ihre Geschichte aufgeschrieben. Schonungslos ehrlich. Und einfach war die ganze Sache sicherlich auch nicht. - Aber das alles war wohl vor allem ein finanzielles Ding. Dieses Buch kann kein Vorbild sein. Denn nicht jeder Mensch glaubt an die Macht der Meditation.
Ich bewerte das Buch mit 3 von 5 möglichen Sternen. Das Buch ist der persönliche Weg einer einzelnen Person. Nicht mehr und nicht weniger. Teilweise ging mir dieses ewige Geschwafel von innerer Mitte und Zeit für Heilung schon richtiggehend auf den Keks.
Frau Gleising hat für "ihren Weg" ein Vermögen ausgegeben. Ich unterstelle ihr hiermit, dass dieses Buch nichts weiter als ein Finanzausgleich sein sollte. Das ist zumindest für mich logisch.
Trotzdem befindet sich auf meiner Website auch wieder eine Leseprobe. Ihr könnt rein schnuppern, oder es lassen. Ganz wie ihr wollt :-)

Wir lesen uns!

(Auszüge des des Textes sind auf meiner Website und auch auf Lovelybooks von"TanteGhost" zu finden.)