Mittwoch, 7. März 2018

Marcello Simoni - "Die Abtei der hundert Sünden"

ISBN: 9-783-954-51942-2

Ein Kreuz mit seltsamen Schein. Das Cover lies mich auf ein kirchliches Geheimnis schließen. Und die Geschichten, die die Kirche vertuschen will, versprechen Spannung. Dieser ewige Machterhalt der Kirche. Schon immer ein ewiger Streitfall unter den Menschen.
Zwar ist das Buch nicht komplett historisch, aber zumindest die handelnden Personen soll es gegeben haben.

Die ganze Zeit über habe ich mich gefragt, was das denn bitte für eine Handlung sein soll. Erst geht sie zügig vorwärts, macht Sinn und ist sogar hochgradig spannend und dann flacht sie ab, wie es schlimmer nicht sein kann. Fast so, als hätte der Autor zwischendrin bemerkt, dass er zu schnell ist und dann die Handlung künstlich zu strecken versucht.
Das Ende konnte offener nicht sein. Und die Anmerkung des Autors offenbart dann, dass das eine mehrbändige Saga ist. Von Anfang an dachte ich, ich hätte hier einen einfachen Roman vor mir. Und dann war das wieder nichts. Echt ärgerlich das.
Die ganze Zeit über hatte die Lektüre etwas faszinierendes und etwas, was weniger ansprechend war. Ich hatte leider kein Kopfkino. Da waren keine Bilder. Dem entsprechend wenig bis gar nicht, war ich auch gefesselt. Die kleinste Ablenkung zwischendurch kam immer wieder mehr als gelegen. Da konnte ich ja schwer einen Zusammenhang zwischen den Handlungssträngen finden.
Weiterhin erschwerend war das Latein. Zum einen hatte es Textstellen in dieser toten Sprache, und dann hatten die Protagonisten auch sehr komplizierte Namen.
Die Handlung war so genau beschrieben, dass es langweilig wurde. Die sowieso schon zähe Handlung stoppte ganz und ich wollte aufgeben. Nebensächlichkeiten wurde zu viel Aufmerksamkeit geschenkt.
Das Buch konnte mich nicht überzeugen.
Ich war enttäuscht. Das muss ich unumwunden zugeben. Zwar war die Handlung am Anfang gut und spannend, aber das war eben auch nur der Anfang...

Ich bewerte das Buch mit mageren 2 von 5 möglichen Sternen. Es hat mich einfach zu sehr enttäuscht. Und zu Ende gelesen habe ich das Buch auch nur, weil ich noch auf ein spannendes Ende gehofft hatte. Schon schade, denn der Stoff hat es anders verdienst.
Natürlich hat es auf meiner Website auch wieder eine Leseprobe. So könnt ihr euch selber auch versuchen ein Bild zu machen.

Wir lesen uns!

(Auszüge des des Textes sind auf meiner Website und auch auf Lovelybooks von"TanteGhost" zu finden.)