Dienstag, 20. Februar 2018

Germansicher Kultpfad - Brücken neben toten Bäumen




Am 01. Mai 2013 führte uns ein weiterer Sonntagsgassigang mit dem Kommissar Kalte Schnauze auf den germanischen Kultpfad. Ein Rundwanderweg im Hainich, an dem Götzenbilder und Opferplätze nachgebildet wurden, wie sie am Opfermoor in Niederdorla entdeckt wurden. Dort ist übrigens auch so ein germanisches Dorf auf Pfahlhäusern nachgebaut und kann besichtig werten. Anhaltspunkt ist der "Mittelpunkt Deutschlands"... wer Interesse hat.
Hier sieht man, dass man wirklich versucht, das Gebiet so natürlich wie nur möglich zu lassen. Auf der einen Seite wurden Pfade und Brücken angelegt, um Wanderern die Möglichkeit zu geben, den Wald zu besuchen, auf der anderen Seite wird Totholz aber auch im Wald belassen. Das hat zur Fogle, dass man bei Sturm oder heftigerem Wind, den Wald besser nicht betreten sollte. Es könnte dann doch schon eher mal der eine oder andere Ast runter fallen.

Die Bilder entstanden am 01.05.2013