Sonntag, 20. August 2017

Wochenzusammenfassung 33. Kalenderwoche 2017

Allgemein:

Ich wag jetzt mal von mir zu behaupten, dass ich eigentlich recht anpassungsfähig bin. Zumindest was das Wetter angeht. Wo ich lese, ist mir so ziemlich egal. Couch, Picknickdecke, Liegestuhl oder unterm Sonnendach.... Hauptsache, ich kann überhaupt lesen. - Aber was in diesem August wettermäßig so ab gebt, regt mich einfach nur noch auf. Da war schon das komplette Wochenende verregnet, dann gerade mal anderthalb Tage Sonne und schon haben wir wieder monsunartige Regenfälle. Die münden dann wieder in schwülwarmes Wetter und pünktlich Freitag Abend setzt der Regen wieder ein. Die Luft ist kalt und ungemütlich und das Wetter so wirklich zu nichts geeignet.
So langsam warte ich darauf, dass wieder irgendwo eine Stadt absäuft, Feuerwehr und ThW aushelfen müssen und um Spenden für die Menschen gebeten wird. *kopfschüttel - Können Leiharbeiter dahin auch ausgeliehen werden? So als karitative Spende der Leihbuden.... Das wäre dann doch mal ein wirklich sinnvoller Einsatz.

Ansonsten hatte ich mir in dieser Woche viel vorgenommen, aber nichts geschafft. Ich wollte Berge an Wäsche waschen. Was am Ende aber gerade mal eine Maschine voll war. Das erwartet mich dann also alles in der kommenden Woche. Schließlich muss ich ja auch die Koffer mit irgendwelchen Lumpen voll bekommen. Da wäre es dann schon ganz praktisch, wenn sie gewaschen und sauber wären. *lach*
Ich leide derzeit irgendwie am "Vor dem Urlaub"-Blues. Und dass, obwohl ich ja zwischendrin die 9 Wochen Pause hatte und so abgespannt gar nicht sein dürfte. Aber ich denke mal, da spielt auch dieses ganze Hickhack und Hin und Her mit dem Einsatz eine gewisse Rolle mit. Sowas macht mich persönlich immer vollkommen fertig. Glaubt mir nur keiner, dass auch zu Hause sitzen und nicht weg können, Stress sein kann.

Gelesen:

Ich habe "Durch die Erde ein Riss" von Erich Loest beendet. - Mit dem Schreibstil bin ich bis zum Ende nicht wirklich warm geworden. Der schreibt das komplette Buch hindurch von sich in der dritten Person....
Warum schreibe ich denn dann eine Bio, wenn ich es nicht in der ich-Form aussprechen kann? Sinn hat das für mich nicht gemacht. Und qualitativ hochwertiger ist das Buch so auch nicht geworden. Muss ich nicht verstehen. Das nächste Buch "Vermächtnis - Die Kohl-Protokolle" war da schon ein ganz ein anderes Kaliber. Von Anfang an gefesselt und nicht selten ungläubig den Kopf geschüttelt. Das Buch hat wirklich versucht, mein Bild von diesem Mann in ei anderes zu wandeln. - Hat es aber bis zum Ende nicht geschafft.
Gestern habe ich "Bronsteins Kinder" von Jureck  Becker angefangen. Erst einmal ist das Buch ganz anders, als ich gedacht habe. Deswegen aber nicht weniger interessant. Es spricht ja für sich, dass ich es bereits zur Hälfte durch habe...

Arbeit:

Ein Chaos in der Bude.... - Aber da scheinen wir so gut wie durch zu sein. Nun läuft es wohl relativ normal weiter. 
Für mich allerdings nur noch eine Woche. Denn ich habe noch eine Woche, dann habe ich Urlaub. Und ich gehe von dem Verdacht nicht ab, dass ich nach meinem Urlaub nicht wieder bestellt werde. Das kann doch nicht normal sein, dass die Tante ausm Büro sich plötzlich nach mir erkundigt, mit mir rumfrotzelt und und über meine Witze lacht. Die ist einfach nur eine perfekte Schauspielerin vor dem Herrn.

Second Life:

Es läuft.... Doch, ich kann nicht klagen. Die gestrige Auktion ging für mich schief, aber dafür habe ich über den regulären Verkauf ganz gut was eingenommen. - Bei den Ponies zumindest.
Die Pferde werden von Tag zu Tag weniger. Da habe ich beschlossen, die Dinger nicht über den Urlaub zu ziehen. Das lohnt sich nicht.
Und der Fawn-Markt scheint mal wirklich komplett am Boden zu sein. Obwohl wir Werbung für unser riesiges  Verkaufsareal machen, kommt da nicht eine Menschenseele hin. Nur gut, dass mich die Teile nichts kosten. Die brauchen kein Futter und ich kann die einfach nur Just for Fun machen.

Topp der Woche:

Der gestrige und der heutige Schlunzentag. Ruhe und Ruhe und Ruhe.... was will der Mensch mehr, wenn er schon beruflich auf dem letzten Loch pfeift.

Flop der Woche:

Meine Abgeschlagenheit... das führt sogar so weit, dass ich am Donnerstag schon voll auf Sonnabend geeicht war. - Noch eine Woche, dann ist Urlaub. Und danach geht hoffentlich ein komplett neues Leben los....