Sonntag, 23. Juli 2017

Wochenzusammenfassung 29. Kalenderwoche 2017

Allgemein:

Sportlich gesehen war es eine recht aktive Woche. Ich habe meine vier mir selbst verordneten Beweungseinheiten geschafft und war auf der Waage am Ende dann doch enttäuscht. Das Gewicht ist nämlich wieder rauf, statt wenigstens zu bleiben, wo es hin gehört. - Ich sehe es schon kommen, dass ich im Urlaub wieder als dickes fettes Wahlross auf der Sonnenliege rumhullere und Green Peace mich wieder ins Meer schupsen will. - Himmel bin ich frustriert.

Ansonsten habe ich den Haushalt so ziemlich als Stiefkind behandelt. Nur einmal habe ich mich aufraffen können, in dieser Woche. - Das liegt aber nicht zuletzt daran, dass es mich immernoch innerlich komplett auffrisst, dass ich bei meinem alten Einsatz durch eine Polin ersetzt worden bind und nun in einer Firma stecke, wo die Chefin zur Hölle nicht in der Lage ist, mal ein Machtwort zu sprechen. - Also liege ich abends im Bett, bin am Überlegen und Grübeln und komme einfach nicht zur Ruhe.

Allerdings ist es derzeit sehr angenehm, dass die Eltern im Urlaub sind. Keiner schimpft und bekäst sich die ganze Zeit. Ich komme nach Hause und es herrscht einfach nur himmlische Ruhe.

Gestern haben wir dann unser alljährliches Grillfest gemacht. Es sind zwar nicht alle gekommen, die ich einladen wollte, aber das kennt man ja. Um so mehr liegt jetzt in der Gefriertruhe von dem, was über ist.
Ansonsten war der Abend zwar kurz, aber gemütlich. Das Wetter hat mit gespielt, denn es hat erst in der Nacht wieder geregnet und die Temperaturen waren auch so halbwegs zum Aushalten. Wir hatten einige Lacher, haben einmal mehr über die Asyplolitik in diesem Land diskutiert und ansonsten etwas getrunken...

Heute wird es dann ruhig weiter gehen. Mal sehen, was der Tag so bringt. Wobei das so viel nicht sein wird, da schon wieder Regenwolken aufziehen. Aber hey, es ist ja nicht so, dass es mir an Lesestoff mangelt. Im Leben nicht!!!

Gelesen:

"Sei schlau, stell dich dumm" von Daniela Katzenberger, habe ich durch. Das war leichte Kost für zwischendurch. Und es hat auch nur zwei Einheiten auf dem Ergometer dafür gebraucht. Dann war das Buch schon wieder Geschichte.
Woran ich jetzt etwas intensiver zu tun habe ist "Wannseekonferenz - Der Weg zur Endlösung" von Peter Longerich. Das ist im Prinzip ein Sachtext über eben jene Konferenz und ihre Folgen für Juden, Behinderte, Sinti und Roma. Vom Umfang her ist es nicht viel, aber der Stoff da drin ist schon mächtig gewaltig.

Arbeit:

Hör mir auf! - Ich habe in der kommenden Woche mal eben den Hut aufgesetzt bekommen, obwohl ich den gar nicht wollte!!! - Nun soll ich also für alles verantwortliche sein. Ich frage mich nur, wie das funktionieren soll. Ich bin genau so nur Leiharbeiter wie meine Kollegen auch. Ich habe nicht das Recht, ihnen Anweisungen zu geben. Das muss schief gehen!!!
Ansonsten stehe ich in meiner Leihbude nun entgültig auf der Liste für die nächste Betriebsratswah, die dann am 29. September wohl statt finden wird. - Bin ja mal gespannt.
Und es gab mal wieder einen Aufreger um meine Handynummer. Die unfähige Chefin war doch wirklich der Meinung, dass ich ihr mal meine Nummer rüber reiche, damit sie mich erreichen kann. Ich habe aber dann argumentiert, dass das mein privates Handy ist. Ich finanziere es, also ist es meine Sache, wer meine Nummer bekommt und wer nicht. Außerdem könnte ich die ja gleich ins Telefonbuch setzen lassen, wenn ich sie jedem Betrieb gegeben hätte, der sie schon hat haben wollen. Und vor allem, aus was für fadenscheinigen Gründen. Die Leute müssen echt denken, so ein Leiharbeiter ist mal eben strohdumm auf der Wurschtsuppe daher geschwommen gekommen.

Second Life:

Mit meinem Second Life - Blog bin ich noch kein Stück weiter.
Ansonsten herrscht auch hier gerade das totale Sommerloch. Kaum mal Verkäufe, egal welches Fiech das jetzt ist. Nur über den Marektplace h abe ich in dieser Woche einmal eine Pflanze und zwei Pferde verkauft.

Topp der Woche:

Die vielen vielen Lacher, die ich mit meinen Kollegen so hatte während einer Schicht. Ich finde es schön, dass wir uns alle einig sind, uns eben nicht gerade ein Bein ausreisen zu müssen und ansonsten so richtig viel Spaß miteinander hatte. - Das kann nächste Woche schon wieder ganz anders aussehen. Da bekomme ich zwei neue dazu. Mal sehen, was das für Spacken sind.

Flop der Woche:

Meine ständige Müdigkeit. - Ich habe mich wohl noch immer nicht wirklich an die Frühschicht gewöhnt. Es ist immerhin eine Stunde früher, als das ganze letzte Jahr....