Donnerstag, 29. Juni 2017

Kai Meyer - „Die Geisterseher“

ISBN: 9-783-746-63318-3

Zunächst einmal war dieses Buch ganz anders, als ich es mir ursprünglich vorgestellt hatte. Ich dachte, da kommt jetzt was mystisches, etwas was an den Grundpfeilern der Kirche rüttelt... Und dann war es etwas historisches. Ob Fantasy oder nicht, kann ich jetzt gar nicht sagen. Klang auf jeden Fall wie etwas frei erfundenes. Denn ich glaube kaum, dass dir Gebrüder Grimm beim Tod von Schiller anwesend waren...

Jacob und Wilhelm Grimm waren Zeuge, wie Goethe seinen besten Freund Friedrich Schiller ermordet hat. Aufgrund dieser Tat wollen sie ein Manuskript in Sicherheit bringen, nehmen es an sich und machen sich auf eine gefährliche Reise.
Auf der Reise lernen Sie Anna kennen. Sie bietet den Brüdern gleich an, sie in ihrer Kutsche und auf ihre Kosten mitzunehmen. Die Brüder kennen Anna nicht haben aber aufgrund ihrer finanziellen Lage keine andere Möglichkeit, als dieses Angebot anzunehmen.
Was die Brüder auch nicht wissen, sie landen in einem großen Durcheinander aus Lügen, Fantastereien und Intrigen. Es kommen Menschen zu Schaden, die Brüder hetzen einen ihnen übermächtigen Feind auf sich und kommen am Ende einer großen Lüge auf die Spur. Jedoch nicht, bevor einer von ihnen mal am süßen Nektar der Liebe genascht hat.

Eine altbackene Erzählweise hat mir zunächst erst einmal das Leben schwer gemacht. Ich kam nicht rein in die Story. So hat das auch anfangs keinen Spaß gemacht. Fast hätte ich aufgegeben, aber ich mag nun mal keine nur angelesenen Bücher. Also habe ich weiter gekämpft.
Am Ende habe ich der Story aber auch nicht immer so folgen können. Die Erzählweise hat mich immer wieder aus der Story raus geschmissen. Ich war desinteressiert, habe einfach überlesen und mich schon aus Unlust kaum interessiert. Dem entsprechend wenig habe ich dann auch verstanden. - Eigentlich schade, wenn man es genau beztachtet, denn eigentlich hätte das eine richtig gute Story werden können, wenn die Erzählweise nicht gewesen wäre...
Alles in allen war ich von dem Buch enttäuscht. Liegt wohl auch mit daran, dass ich eben etwas vollkommen anderes erwartet habe, als es dann zum Ende hin war.

Ich bewerte das Buch mit 3 von 5 möglichen Sternen, eben weil Potential da war ich es aber einfach nicht erkannt habe. Was eigentlich komplett schade ist.
Für alle Interessierten gibt es wieder eine Leseprobe auf meiner Website. Und ansonsten...

Wie lesen uns!