Sonntag, 21. Mai 2017

Wochenzusammenfasung 20. Kalenderwoche 2017

Allgemein:

Ich habe es geschafft!!!! - Alles was so unangenehmes vor mir lag, liegt nun hinter mir und für mich hat die Zeit begonnen, auf die ich mich gefreut habe. Ich bin zu Hause, habe schriftlich, dass ich mich schonen soll und bin eigentlich im Moment ein rundum zufriedener Mensch....

Ok, mein Hundchen ist über die Regenbogenbrücke gegangen. - Es gibt Tage da habe ich das noch nicht wirklich realisiert und bin ihn irgendwie ständig am suchen oder rufen. Im nächsten Moment fällt mir dann wieder ein, dass er nun an einem Ort ist, der besser ist als die Welt hier unten und ich realisiere alles wieder. - Aber zumindest das Heulen kommt nicht mehr bei jeder Gelegenheit. Sagen wir also, eine gewisse Akzeptanz hat sich eingestellt....

Die OP´s, vor denen ich nicht gerade wenig Schiss hatte, liegen auch hinter mir. Inclusive einem Nervenzusammenbruch, weil außgerechnet ich diejenige war, deren OP sie verschoben haben. 
Bei der ersten OP musste ich einem Notkaiserschnitt weichen und bei der zweiten OP haben sie einen Beinbruch rein bekommen, der dann außgerechnet in den OP musste, in dem ich auf dem Plan stand.
Mit einem Tag Verspätung habe ich es dann doch noch geschafft, operiert zu werden...

Jetzt wird das Wetter schöner, die Sonne wärmer und ich habe auf dem  Rezept stehen, meinen Schnitt doch bitte in die Sonne zu halten. - Was gibt es schöneres?
In der nächsten Woche hab eich mir vorgenommen, auch mal wieder so langsam im Haushalt was anzufangen. Wobei das so viel nicht werden wird, da ich ja nicht mehr wie 3 kg heben darf. Das schränkt meinen Bewegungsradius doch ganz schön ein. 
Ha ha, aber so lang ich meinen EReader noch halten kann, ist die Welt doch in Ordnung :-)

Gelesen:

Das war, dank des Krankenhausaufenthaltes, eine ganze Menge:
Beendet habe ich "Trümmergöre" von Monika Held - Ein Buch, das so gar nicht nach Widerholhung schreit. Die Story selber hätte durchaus interessant werden können, wenn ich mit dem Stil klar gekommen wäre....
Von Andreas Eschenbach gab es "Teufelsgold" - Mal wieder eine sehr geschickte Mischung aus realer Geschichte und rein gemixter Fantasy. Also ich habe es förmlich gefressen...
"Die Geisterseher" von Kai Meyer waren jetzt nicht so toll. Da hatte ich stark zu tun, dass ich überhaupt verstanden habe, von was der Autor da schreibt. Obwohl da auch reale Geschichte zu einer Fantasy zusammen gereimt wurde.... - Ich fand es nicht so brickelnd.
Dafür habe ich "Underground" von S.L. Grey wieder förmlich verschlungen. Dieses Weltuntergangsszenario, in dem sich Menschen einmal mehr unter der Erde in Sicherheit bringen wollen und am Ende an diesem "Rettungsversuch" fast sterben.... - der Wahnsinn
Dann habe ich noch das Debüt von Andreas Eschenbach gelesen. "Die Haarteppichknüpfer" ist eine sehr gelungene Mischung aus Fantasy und Science Fition. mir hat das Buch gefallen und er hätte ruhig noch etwas mehr von dem Zeugs schreiben können.
Im Moment lese ich einen Schicksalsbericht von Naomi Jacops. "Der Tag, an dem mein Leben verschwand" erzählt von ihrer Krankengeschichte, als sie von jetzt auf gleich ihr Gedächtnis der letzten Jahre verloren hat und sich ins Leben zurück gekämpft hatte...

Job:

Der fällt ja nun etwas länger aus....

Second Life:

Bei den Fawns geht es immer weiter bergauf. Die Vierer werden fast schon zur Selbstverständlichkeit und neue Limited Editions hat es auch gegeben. - Jetzt bräuchte es nur Leute, die auch zwischendurch mal was kaufen. - lach
Bie den Pferden habe ich wieder ein Verkaufspanel gemietet. - So langsam dürfte da die Zeit der toten Hose los gehen. Im Sommer flaut das Geschäft da immer ein wenig bis viel ab....

Topp der Woche:

Die viele Zeit zum Lesen. Im Moment genieße ich es noch, so viel Zeit für mich zu haben.

Flop der Woche:

Die Tatsache, dass ich kein Fahrrad fahren darf, bzw. generell kein Sport machen darf....