Sonntag, 19. Februar 2017

Wochenzusammenfassung 7. Kalenderwoche 2017

Allgemein:

Gelesen habe ich in dieser Woche nicht viel. Aber das lag ganz einfach daran, dass der Muggel Frühschicht hatte und somit abends, in der Regel, zu Hause war.
Ich habe "Merlin und die Flügel der Freiheit" begonnen, es aber gerade einmal bis zur Mitte des Buches geschafft. - Es liest sich ganz gut. Daran liegt es nicht. Ich habe mich an die Art, wie diese Bücher geschrieben sind, schon gewöhnt, aber ständig war etwas anderes und mir fehlte die nötige Ruhe, die ich beim Lesen nun mal so gern habe.

Ansonsten plätscherte die Woche mit all seinen Tiefs so vor sich hin.
Erst ging der Valentinstag so gründlich schief, weil der Papa vom Muggel gesundheitlich wieder komplett abgebaut hatte. Also kam der Muggel abends irgendwann nach Hause, als ich schon im Bett lag. Das, was ich zum Kaffee gekauft hatte, weil ich den Tag doch ein klein wenige zelebrieren wollte, wenn er schon mal Frühschicht hat, hatte ich weg geschmissen... Das wars für mich. 
Am Freitag komme ich von der Arbeit nach Hause und das Männchen meiner Zebras kreischt total laut und aufgebracht in dem Käfig rum. Als ich am Morgen los bin, war die Welt noch in Ordnung. Nun lag das Weibchen tot im Futternapf. - Ok, sie war alt. Das hat man gemerkt. Sie kam ja schon gar nicht mehr auf die Stangen hoch, aber das war dann doch ein wenig plötzlich.
Am Sonnabend habe ich Pitti dann ein neues Weibchen dazu gekauft. Er tat mir am Freitag Abend sowas von leid, wie er da so still auf der Stange hockte. Ihm fehlte eindeutig die Gesellschaft... - Nun sind se wieder zu zweit und zwitschern durch den Tag. Ich liebe diesen Klang einfach nur.

Dem Hundewau geht es gut. - Klar, er ist auch alt. Aber für sein Alter noch recht fit. Er begrüßt mich stellenweise wieder genau so, wie er es in jungen Jahren gemacht hat. So richtig wild und ausgelassen... - ich finds schön. :-)

Arbeit:

Das, was wir letzte Woche an Teilen nicht hatten, hat uns in dieser Woche an Verpackungsmaterial gefehlt. Es lief zwar alles, relativ flüssig, aber irgendwas war da immer im Hintergrund, was das wackelige Gerüst zum Einsturz hätte bringen können.
Ganz ehrlich, irgendwie habe ich das Gefühl, dass irgendwo jemand ist, der das komplette Projekt mit Absicht sabotiert. Es kann doch nicht sein, dass immer und immerzu etwas neues ist, was alles zum Erliegen bringt. Man organisiert und plant doch. Gerade wenn dann vielleicht noch Vertragsstrafen drohen oder ähnliche Späßchen...
Is mir alles zu hoch.

Second Life:

Nun ja, ich hatte einen Tag in dieser Woche, da habe ich richtig gut was verkauft. Eine Nacht schlafen und zack war ich wieder im Gewinnerbereich. - Aber das war auch nur dieses eine Mal.
Ein neues Pferd habe ich bekommen. Von meiner Freundin. Eines, mit einem schwarzen Ledersattel. Die sind noch nicht so lang draußen und ich hoffe mal, dass ich bei den Pferden langsam mal wieder so etwas wie einen Verkaufsschlager habe. Wenn das immer nur so langsam vor sich hin hartzt, macht es irgendwann auch nicht mehr wirklich Spaß.
Die Fawns sind ja mal total tote Hose. Zwar gab es einen neuen Trait und einen neuen Coat, aber keiner weiß, wo er den her bekommt, und wie er ihn bekommen kann. Dann hatten gridweid vielleicht zwei oder drei Leute mal Glück und die wollen dann aber so viel Geld, dass sie auf den Fiechern auch sitzen bleiben...

Topp der Woche:

hm... also ich würde mal sagen, der Einzug von "Tussi", dem neuen Zebrafinken, gestern.
Zumal der Muggel ja unbedingt mit wollte, als ich die gekauft habe. Was mich sehr verwundert hat, da die in dem Laden auch Schlangen haben und er diese Tiere auf den Tod nicht leiden kann. Ich habe ihm gesagt, dass er nicht unbedingt mit muss, da wurde er energischer und meinte, er wolle aber.... *versteh ich nicht*

Flop der Woche:

Der Tod von "Möp". - Auch wenn ich darauf vorbereitet war, das sie ja schon alt war, aber wenn man dann am Freitag von der Arbeit kommt und es plötzlich so weit ist.... - muss nicht sein.