Samstag, 18. Februar 2017

Ruhe in Frieden

Ja, es ist schön Haustiere zu haben. Sicher machen sie ein gewisses Quantum an Arbeit, aber sie bringen genau so viel Freude. - Leider aber auch Kummer...

Meine Pfeifköpfe haben in diesem Blog leider viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. Das lag aber daran, dass ich sie kaum mal schön vor die Kamera bekommen habe. Trotzdem habe ich es genossen, wenn sie mir mit ihrem Pfeifen begreiflich gemacht haben, dass sie gern etwas hätten. Einen neuen Hirsekolben zum Beispiel.



Dieses Pfeifen wird nun leider etwas leiser ausfallen.
Möp, mein Weibchen, ist am Freitag leider verstorben.
Am Donnerstag fand ich es noch richtig niedlich, wie sie da zusammengekuschelt, in ihrer Ecke am Käfigboden hockten. - Möp war alt. Sie kam nur noch mit Hilfe auf die Stange. Deswegen haben sie immer Spreu und Sand in der einen Ecke zusammen geschoben, wo sie dann immer saß.



Am Freitag Morgen, bei meinem gewohnten Blick in den Käfig, war alles noch in Ordnung. Möp unten, in ihrer Ecke und Pitti hat von oben auf sie aufgepasst.
Als ich am Nachmittag nach Hause kam, lag sie tot im Futternapf. Pitti ist aufgeregt durch den ganzen Käfig gebest, ist immer wieder zu ihr hin und wollte sie animieren, sich zu bewegen.



Was tat mir das leid...
Der arme Kerl war noch nie allein, weil er aus einer Zoohandlung stammt...