Samstag, 21. Januar 2017

Unser Weihnachts- und Neujahrsurlaube #7

Der Nil

Ein weiterer Programmpunkt unserer Tagestour war der Nil. Gesagt war, dass wir quasi von einem Ufer zum anderen segeln - Ganz so war es dann aber doch nicht. Wir sind nicht gesegelt, sondern per Motor gefahren. (Wind wäre genug da gewesen, ob er vielleicht aus der falschen Richtung kam?)

- auf dem Nil -
Der Blick von Boot aus noch einmal Richtung Karnak Tempel. Die größeren Boote sind die Kreuzfahrtschiffe, auf denen man reist, wenn man die Nilkreuzfahrt macht.
Gewässer haben auf mich jedenfalls eine stark beruhigende Wirkung. Das war in diesem Fall nicht anders. - Das Wasser glitzerte in der Sonne und der Reiseleiter wurde locker. So hatten wir unter anderem ein interessantes Gespräch über Tourismus feat. Ursprünglichkeit und das Problem, wasrum koptische Christen und Moslems nicht einfach friedlich nebeneinander leben können. - Sehr interessant!

- Nilromatik pur! -

Wusstet ihr, dass der Nil auch heute noch sehr wichtig für Ägypten ist? Der Fluss versorgt quasi das komplette Land mit Wasser. Er ist sozusagen die Lebensader.
Das Wasser wird in Tankwagen quer durchs Land gekarrt. In Tanks gespeichert und nach und nach verbraucht. - Unheimlich teuer!
Dann verstehe ich aber den verschwenderischen Umgang, gerade in Hotels, mit Wasser nicht. Den ganzen Tag läuft der Gartenschlauch für die Bewässerung. Die Touristen sauen damit rum, weil es ja nicht ihre Wasseruhr ist... keiner findet das falsch! Sorry, aber das verstehe ich wirklich nicht.

- auf dem Nil -
Der Blick vom Nil auf das gegenseitige Ufer von Luxor. Hinter den Palmen liegen die Villen und Ferienhäuser der etwas betuchteren Ägypter.
Auch weniger schön war der Müll an den Ufern. - Der Reiseführer meinte ziemlich lapidar, dass es zumindest bunt wäre... - sorry, ich lache später.