Samstag, 26. November 2016

Kathy Reichs - „Blut vergisst nicht“

Fall 13 war kurzweilig und absolut spannend. Diesmal ist nicht nur Tempe Brennan in Gefahr , sondern auch ihre Tochter . Diese ist unter die Blogger gegangen und d hat sich da mit etwas ein gelassen , was sie besser hätte bleiben lassen.
Ansonsten hat es das übliche Chaos von mehreren Fällen. Die Frau ist entweder nicht und der Lage "nein" zu sagen oder ihr Ruf eilt ihr tatsächlich voraus .

Tempe Brennan soll an einer seltsamen Wasserleiche mitarbeiten. Da hat sich doch wirklich ein Mann in Plastik eingewickelt und wollte sich in einem See unter Wasser einen runter holen . Doch es geht schief, und er ertrinkt.
So weit eigentlich kein Fall , es man ein großes Aufsehen machen muss. Aber bei der Identifizierung kommt heraus , dass es sich hier um einen Mann handelt, der schon längst beerdigt ist.
Tempe reist nach Hawaii , um vor Ort ermitteln zu können. Die Leiche, die nun wohl unter einem falschen Namen in einem falschen Grab liegt, soll exhumiert werden.
Kathy, die Tochter, reist mit. Sie hat einen Schwarm an den Krieg verloren und soll wieder runter und auf andere Gedanken kommen.
Auf Hawaii scheint das Chaos aber noch größer zu werden. Die existierte Leiche ist nicht die Person, die man dachte, sondern jemand ganz anderes. In einem Fallkarton taucht die Hundemarke des ersten Opfers süß und dann kommt noch der Anruf einer örtlichen Behörde Tempe soll sich gefundene Leichenteile ansehen.
Kathy begeht den Fehler und bloggt über den Fall, den ihre Mutter gerade bearbeitet. Eine offene und bitterböse Drohung ist das Ergebnis. Kurz nachdem Tempe von der Straße mir samt ihrem Auto ins Meer geschuppt wurde.
Ryan ist inzwischen auch auf Hawaii . Er hilft ihr da raus.

Kein überflüssiges Geturtel mit Ryan. Immer wieder lässt Tempe seine Versuche abblitzen und ist die starke Frau, die ich aus der Serie Bones kenne. Genau so, wie es auch immer im Kopfkino läuft . Denn irgendwie habe ich hier immer die Serie vor Augen , wenn ich die Bücher dieser Serie lese.
Alles war einfach und leicht verständlich geschrieben. Nichts war zu Tode erklärt und die Handlung lief immer schön kontinuierlich weiter . Genau so, wie das bei einem guten Buch dein sollte.
Fachbegriffe waren innerhalb der Handlung super erklärt und über das Französisch bin ich auch nicht mehr gestolpert . Ich scheine mich daran gewöhnt zu haben...

Reden wir nicht lang um den heißen Brei herum und machen die Bewertung. Ich bin froh mal wieder eine 5 Sterne-Bewertung abgeben zu können. Das Buch habe ich förmlich verschlungen . Gerade mal zwei Tage habe ich mit den nicht freiwilligen Leseunterbrechungen gebraucht. Zum Schluss hin musste sogar mein Hund eine halbe Stunde warten , weil ich unbedingt noch fertig lesen wollte.
Eine Leseprobe gibt es natürlich auch wieder auf meiner Website. So könnt ihr euch selber ein Bild machen.

Wir lesen uns!