Sonntag, 2. Oktober 2016

Wochenzusammenfassung 39. Kalenderwoche 2016

Allgemein:

Hach ja, wieder eine Woche geschafft, wieder eine Woche näher am nächsten Urlaub und wieder um eine Erfahrung reicher. Es stimmt schon, man sollte Männern einfach nicht abkaufen, wenn sie sich als Arbeitstier und hilfsbereit hin stellen. Da steckt mit Sicherheit eine Ente dahinter! - Genau diese Erfahrung habe ich in dieser Woche gemacht.

Und da die Arbeit so anstrengend war, für mich, habe ich zu Hause im Haushalt mal die Seele baumeln lassen. Ich habe einfach mal NICHTS gemacht. Ich bin auch mal nach Hause gekommen und habe die Füße hoch gelegt. Die Wollmäuse werden mit Sicherheit nicht von allein weg rennen. Also dürfen sie halt liegen bleiben. - Klar, auf Dauer geht das so nicht, aber in dieser Woche habe ich das einfach mal gebraucht.
In der kommenden Woche hat der Muggel wieder Spätschicht. Da kann ich am Nachmittag wieder schalten und walten, wie es mir beliebt. Da passiert dann sicherlich auch wieder etwas mehr, als nur faulenzen.

Einzig gekocht, habe ich an diesem Wochenende. Das machen wir ja nun auch nicht immer. Aber in dieser Woche war mir einfach mal nach Rotkohl, Gulasch und Klößen. - Also gibt es die dann heute zum Mittag auch. Es steht bereits auf dem Herd und dampft und kocht, wie es nur irgend geht.
Eben waren wir mit dem Kommissar mal auf Tour. Eine größere Runde. Er scheint zur Zeit wieder etwas besser beisammen zu sein. Das Alter scheint vergessen und er best und tobt über den Hof, wie in alten Zeiten...

Das Wetter wird hebstlich, so langsam aber sicher. Die Temperaturen sind mit einem Schlag runter gegangen, die Sonne macht sich wieder rarer und ich sehne mich eigentlich an den Strand von Kreta zurück. Da war es schön, da war es war, da habe ich mich einfach nur toll gefühlt. - Aber wenn das alles so funktioniert, wie ich mir das wünsche, verbringe ich in diesem Jahr vielleicht ein Weihnachten ohne Weihnachten..... - man darf gespannt sein, ob das alles so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe.

Arbeit:

Also die Arbeitswoche konntest doch mal komplett in die Tonne klopfen. Wobei die Tatsache, dass meine Kollegin ausgefallen ist, nicht mal das Schlimmste war. Viel schlimmer war, dass ich den unzuverlässgisten Kollegen ever an der Seite haben musste. Der Vogel ist lediglich mit dem Mund groß und hilfsbereit. Wenn es dann an die Taten geht, kann es schlimmer wirklich nicht mehr kommen. Ständig war er weg, ständig hatte er ne andere Ausrede dafür, mal wieder nichts zu machen und am Nachmittag haben mich die Stückzahlen mehr deprimiert als alles andere. Es gab sogar Tage, da habe ich mich gefragt, warum ich eigentlich aufgestanden bin. Denn gelohnt hat es sich nicht.
Hoffen wir mal, dass meine Kollegin am Dienstag wieder da ist. Ansonsten müsste ich vielleicht mal wieder sone Überlastung bekommen, oder so etwas in der Richtung.

Second Life:

Tja... die Durststrecke scheint erst einmal so halbwegs überwunden zu sein. Ich konnte endlich an so eine Bidbord kommen. An der Stelle, wo sich so ein Bidbord auch lohnt. 
Dann konnte ich schon zwei mal was über das Bord verkaufen. Das Bord jedenfalls, finanziert sich im Moment durch die Verkäufe.
Und dann, habe ich ein sensationell gutes Bundle bekommen. Das Teil ist einfach nur der Wahnsinn!!! Ein Nachwuchs, der mir fürs Bord eindeutig zu schade war. Es war nämlich ein Mann. Und der hatte die super mega genialen Flügel und die super mega genialen Beine.... Der darf bleiben und Nachwuchs machen. Und der kommt dann aufs Bord. *schwör*

Topp der Woche:

Eigentlich der tägliche Feierabend. - Ich war diese Woche von meinem Job so angepisst, dass das echt nicht mehr normal gewesen sein kann.

Flop der Woche:

Der Kollege, der nicht geholfen hat, sondern sich aushalten ließ. - Ich hab dann irgendwann genau so langsam gemacht wie er.... An Stückzahlen kam nichts, aber ich habe mich auch nicht zum Brot für so einen Faulsack gemacht.