Dienstag, 25. Oktober 2016

Jaems Barcley - „Kind der Dunkelheit“

Der Bund des Raben Teil 3
ISBN: 9-783-453-53380-6

Ja sagt einmal, bin ich im falschen Film oder was. Bei der Reihe war doch wirklich der letzte Band auch der Beste. Dieses Buch habe ich einfach nur verschlungen und bin auch dran geblieben. Weg war die lange Weile. Vergessen, dass ich die Reihe aus meiner Liste kicken wollte. Da war einfach nur noch die pure Lesebegeisterung. Plötzlich ging die Handlung voran, der Film im Kopfkino lief ohne Unterlassung und ich war komplett gefesselt. Warum, zum Henker, ging das nicht von Anfang an so?

Das Kind der Dunkelheit ist die Tochter von Eriene und Denser. Die Kleine vereint eine riesige magische Energie in sich, mit der sie nicht klar kommt. Doch das wird zur Gefahr für sie. Zum einen droht diese mächtige Macht das Kind zu töten und zu im anderen können die Kollegien diese Kind nicht ausbilden. Sie ist zu mächtig.
Eriene flieht mit ihrer Tochter auf die Insel, auf die letzten Magier der Macht des Einen leben. Nur diese Frauen sind in der Lage Lyanas Energien zu bändigen.
Die Kollegien sind mit der Entwicklung nicht einverstanden. Die Macht des Einen darf ihrer Meinung nach keinen Einfluss mehr haben. Wenn das Kind nicht in einem Kolleg ausgebildet werden kann, muss es eben sterben.
Eine Verfolgungsjagd beginnt, deswegen findet der Rabe wieder zusammen. Die gealterten Männer tun alles in ihrer Macht stehende, um Lyana zu retten. Doch können Sie das auch?

Das war nun also Band drei. Und es war doch wirklich so, dass der letzte Band der Reihe noch einmal die Eisen aus dem Feuer geholt hat. Plötzlich konnte der Autor seine großartige Idee auch großartig rüber bringen. Plötzlich hatte ich einen Film vor meinem geistigen Auge, der besser nicht hätte sein können und der mich komplett aus der Realität raus genommen hat. Ich war komplett gefesselt.
Klar, dass das Buch nun auch fünf von fünf Sternen bekommt. Wenn ein Autor sich so zum Besseren wandeln kann, sollte man das auch honorieren.

Leseunterbrechungen waren lästig. Trotzdem sie aber nicht zu umgehen waren, habe ich mich schweren Herzens damit abgefunden. Allerdings habe ich auch immer wieder ohne Probleme in die Handlung hinein gefunden. Ein oder zwei Zeilen gelesen und der Film lief da weiter, wo er aufgehört hatte.
Was allerdings hier wohl nicht zu umgehen ist, ist die Tatsache, dass man die Bände der Reihe nach lesen sollte. Ansonsten hat man keine Chance wirklich alles zu verstehen. Das sollte man aber, wenn das Lesevergnügen wirklich komplett sein soll.

Auf jeden Fall gibt es auch hier wieder eine Leseprobe auf meiner Website, so könnt ihr kurz testlesen.

Wir lesen uns!