Dienstag, 20. September 2016

James Barclay - „Jäger des Feuers“

Bund der Raben Band 2
ISBN: 9-783-453-52754-6

Und ich dachte wirklich, dass der Autor im zweiten Band auch mal den zweiten Gang einlegt.
Da hatte ich mich allerdings etwas zu früh gefreut, denn am Ende hatte ich dann doch wieder mächtig zu tun, um das Buch zu Ende zu bekommen. Behilflich war mir am Ende der Aufenthalt im Ferienflieger. da hatte ich gerade nichts besseres zu tun, als zu lesen. Also habe ich es dann eben zu Ende gelesen.

Der Inhalt ist eigentlich schnell erzählt:
Es herrscht noch immer Krieg. Besonders das durch ein Dämonenschild geschützte Kollege wird bedroht. Doch das ist nicht das einzige Problem des Raben. Denn der Dawntief-Zauber, aus dem ersten Band, hat seine Wirkung nicht verfehlt. Die Wytchlords sind besiegt. Sie stellen keine Gefahr mehr dar. Allerdings ist durch den mächtigsten aller Zauber ein Riss am Himmel entstanden. Dieser Riss verbindet nun  die Dimensionen der Menschen und der Drachen miteinander. Doch nicht jede Drachenbrut ist wie die Kahn, die den Menschen wohl gesonnen ist...
Der Riss wächst und die Khan können nicht mehr lang gegen feindliche Bruten bestehen. - Der Rabe muss nun heraus finden, wie schnell der Riss wächst, wie man ihn wieder verschließen kann und dann müssen sie sich auch noch um die Kampfhandlungen kümmern. - Viel zu tun für die tapferen Recken.

Das Buch fing wirklich rasant an. Ich dachte wirklich, der Autor hätte mitbekommen, dass er so eine Handlung nicht so "zerschreiben" kann. - Das hat aber leider nicht lang angehalten. Die ersten fünf oder sechs Kapitel haben sich eins fix drei weglesen lassen und ab dann war wieder das Problem mit den stundenlangen Diskussionen, die Wort für Wort wieder gegeben wurden. Die Handlung blieb dadurch stehen und mir war langweilig.
Das mit dem Film im Kopf war so eine Sache... Als die Handlung noch voran ging, war er da. Er war spannend und voller toller Bilder, doch später war er dann weg. Nicht mal die Kampfszenen habe ich noch "gesehen". Da war einfach gar nichts.
Allerdings bin ich nach Lesepausen immer wieder super schnell in die Handlung hinein gekommen. Klar, es war ja auch so gut wie nichts passiert. Und wo nichts weiter geht, kann man auch keinen Faden verlieren...
Das Buch bekommt von mir 4 von 5 möglichen Sternen. Es hat super angefangen, dafür dann aber auch stark nachgelassen. Das Potential wäre auf jeden Fall da gewesen, wurde aber leider auch nicht ausgeschöpft.
Das ist wirklich extrem schade. Das Thema hätte spannend ohne Ende werden können.
Eine Leseprobe befindet sich auch wieder auf meiner Website. Macht euch selber ein Bild von dem Werk.

Wir lesen uns!