Sonntag, 28. August 2016

Wochenzusammenfassung 34. Kalenderwoche 2016

Allgemein:

Wenn ihr das hier lest, bin ich schon wieder auf Reisen *freu*. Heute ist der Tag, an dem ich nach Jahren endlich mal wieder einen Urlaubsflieger besteigen werde. Es geht für den Muggel und mich nach Kreta. 11 Tage Sonne, Strand und Meer und sicherlich auch ein oder zwei Ausflüge. Schauen wir mal. Das lasse ich alles auf mich zu kommen. Auf jeden Fall werde ich wieder jede Menge Bilder machen, wenn es sich lohnt, die ihr dann auch zu sehen bekommt.
Bis ich allerdings wieder da bin, kommen Einträge aus der Retorte. Es erscheint jeden Tag ein Artikel, es wird hier also nicht langweilig. Nur die Kommentare brauchen dann halt eine Weile, bis sie frei geschalten sind.

Ansonsten haben wir in dieser Woche eine ganze Menge geschafft. Wir waren unter anderem wegen dem Kommissar unterwegs. - Es ist kein schönes Thema, aber man muss sich ja dann doch langsam mit seinem Ableben beschäftigen. 
Wir waren jedenfalls erst in einem so genannten Kleintierkrematorium, die auch so genannte Vorsorgeverträge angeboten haben. Da kommen wir da hin, da ist das nur ein Privathaus mit einem kleinen Büro. Und einen Vertrag wollten die auch nicht mit uns machen.
Beim zweiten Krematorium, etwa die selbe Strecke, nur in die andere Richtung, war man zwar nicht auf uns eingestellt, hat uns aber trotzdem freundlich empfangen. Da konnte ich alles so regeln, wie ich es wollte. Für den Kommissar ist gesorgt. Ein Anruf genügt und alles geht seinen Gang. Sogar die Urne haben wir schon ausgesucht. Sie wird noch graviert und für uns aufbewahrt, bis es so weit ist. - Das nenne ich Service.
Aber trotzdem kann der Kommissar gern noch Leben, so lang wie es aushaltbar und würdig für ihn ist.

Heute habe ich nach dem Koffer packen nur noch im kühlen Pool gelegen und gelesen. - Mein Bruder meinte, dass das ziemlich ulkig ausgesehen hat. Das war mir am Ende aber egal. Denn ich hatte es schön angenehm kühl.

Arbeit:

- nix da, ich hatte Urlaub - und habe es auch noch die nächsten zwei Wochen - 

Second Life:

Ich liebe es, wenn Überraschungen aufgehen. - Und zwar hatte ich doch davon berichtet, dass es einen Streit gab, weil ich in den Urlaub wollte. - Besagte Hochzeit, um die es bei dem Streit ging, war nun gestern und ich konnte noch daran teil nehmen. Allerdings war ich dann quasi der Überraschungsgast für den Bräutigam. Der wusste nämlich bis zum Schluss nicht, dass ich auftauchen würde. - Ich glaube, die Überraschung ist gelungen. - Er hat es zumindest gesagt.

Topp der Woche:

Das herrliche Wetter, die sehr entspannten Reisevorbereitungen und die gelungene Überraschung im Second Life.

Flop der Woche:

oha... vielleicht, dass ich nicht so zum Lesen gekommen bin, wie ich es eigentlich vorgehabt hätte. Aber ein Weltuntergang ist das jetzt nun auch nicht wirklich.