Montag, 22. August 2016

Reiseberichte #05/2016

Endlich hatte auch ich meinen ersten Urlaubstag. Endlich durfte auch ich mal durchatmen, Luft holen und wieder Mensch werden.
Von Januar bis Mitte August habe ich nun quasi durch malocht. Nicht einen Tag krank gewesen, dafür aber zwei Tage mehr oder weniger freiwillig auf Überstunden zu Hause gewesen...
Der Stress ging am Ende so weit, dass ich nicht einmal mehr großartig Lust auf Haushalt hatte. Einfach nur nach Hause und Füße hoch. Zu mehr war ich nicht mehr in der Lage...

Der Blick aus unserem Hotelzimmer... oder vielmehr vom Balkon in die Landschaft
Eine irgendwie traumhafte Lanschaft, absolut ruhige Lage... Erholung pur!
Am 19. August hatte aber auch ich endlich meinen lang ersehnten Urlaubstag. Und dann ging es auch gleich auf die erste Tour. - Nachdem wir die Körperwelten in Berlin gesehen hatten, wollte ich nun auch nach Guben. An den Ort, wo ein Teil der Plastinate, die gezeigt werden, auch entstehen.

Blick über den See, in dem ich übrigens auch mal schwimmen war. Das erste Mal in diesem Jahr...
Guben ist bei uns nicht gerade um die Ecke und wir hatten eine recht lange Anreise. - Aus diesem Grund sind wir am Freitag schon gefahren.
Die "Karpfenschenke" am Pinnower See entpuppte sich als Glücksgriff! Die Lage: absolut ruhig und direkt am See. Die Zimmer: hell und geräumig, kein Hoteleinheitsbrei, sondern liebevoll gestaltet mit dem einen oder anderen Highlight.
Und dann hatten wir auch noch Seeblick!

Eine der Waldwege, auf denen wir lang gelaufen sind.
Das ist so strange da!!! - Du hast Sand, Ostseesand nicht unähnlich, bist aber mitten in einem Kiefernwald!!!
Den Tag der Anreise haben wir dann noch zum Baden im See und eine Rundwanderung um den See genutz. Der Weg war etwas weiter, als gedacht, aber man möchte ja auch wissen, wo man ist. - Eine herrliche Landschaft, auf jeden Fall, bei der man glatt glauben könnte, man wäre an der Küste gelandet...

Das Hotel von der anderen Seite des Sees.... man ahnt die traumhafte Lage, oder?!