Donnerstag, 25. August 2016

Mark & Lydia Benecke - „Aus der Dunkelkammer des Bösen“

ISBN: 9-783-76046-8

Mark Benecke ist ein Kriminalbiologe. Ein ziemlich bekannter noch dazu. Und doch sind seine Bücher bisher komplett an mir vorbei gegangen. Eigentlich totaler Frevel. Denn das, was der normale Bürger hier liest, bleibt ihm sonst nämlich verborgen.

Mark und Lydia Benecke nehmen die Täter in diesem Buch nicht etwas in Schutz. Vielmehr klären sie psychische Hintergründe der zweifellos schlimmen Taten auf. Echte Fälle deinen hier als Aufhänger. es zum zum Beispiel um Pädophilie und ihre verschiedenen Formen. es geht um Vergewaltiger und ihre Hintergründe und Lügenkonstrukte. Darum, was die Täter an Leichen fasziniert und das auch Nekrophilie verschiedene Ausprägungen haben kann.
Interessante Einblicke, die man so nie bekommen würde.

Ich weiß zwar nun, was so einen Nekrophilen bewegen knnte, wie sehr er selber eventuell gelitten hat, aber seine Taten entschuldigt das nicht. Er hat schließlich anderen Menschen Leid zugefügt. Und das gehört bestraft.
Mark Benecke erzählt aus seinem Job. Er ist ehrlich und zeigt offen auf, dass auch sein Job langweilige Seiten hat. Dann zum Beispiel, wenn er Experimente macht, um etwas zu beweisen.
Aufgeregt hat mich das Kapitel über die so genannten Justizirrtümer. Da werden Spuren nicht ausgewertet, um Geld zu sparen. Und dann sitzt ein Unschuldiger im Knast. - Ein durch und durch ehrliches Buch.
Trotz des Themas, ist das Geschriebene leicht verständlich. Sicher lies es sich nicht so einfach runter, wie ein Roman, aber trotzdem hat sich eine Spannung aufgebaut, die ich nur schwer beschreiben kann. Ich musste einfach wissen, was Herr Benecke noch alles zu erzählen hat.
Schriftbild und Seitengestaltung waren sehr angenehm für die Augen und Dauerlesen war ohne Probleme möglich. Allerdings nicht unbedingt nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag. Es sollte schon noch genügend Aufnahmekapazität vorhanden sein.
Als Bewertung bekommt das buch von mir die vollen 5 Sterne. Solche Einblicke bekommt man nicht alle Tage.

Für jeden, der noch unentschlossen ist, hat es wieder die Leseprobe auf meiner Website. Und ansonsten...

Wir lesen uns!