Montag, 18. Juli 2016

Reiseberichte 04/2016

Stimmt ja, da stand ja noch ein Bericht vom Fernsehturm aus... Da war ich so bloggerfaul in der vergangenen Woche, dass mir doch glatt fast was durch die Lappen gegangen wäre...


Wir waren also in Berlin und der kleine Geist hat Karten für den Fernsehturm schon im Voraus gebucht gehabt. Das heißt, dass ich über die Website des Fernsehturmes Karten gekauft habe, per Sofortüberweisung bezahlen konnte, dafür aber Tag und Uhrzeit bestimmen konnte.
Wie sich heraus gestellt hat, war das eine ziemlich kluge Entscheidung, denn wir sind halb drei rum in das Gebäude des Fernsehturms rein gegangen und haben nichts weiter als Schlangen gesehen. Eine Schlange an der Kasse, eine noch größere Traube Menschen die warteten um in den Fahrstuhl zu kommen... Und das alles an einem Tag, an dem die Außentemperaturen zwar recht kühl waren, aber in den Gebäuden die Wärme noch stand....
Wir konnten dann aber auf jeden Fall an der Schlange vorbei und den "Premiumaufgang" benutzen. Hier warteten dann zwar auch ein paar Leute, aber lange nicht so viele wie auf der anderen Seite. Denn die mussten sich sie Ansage anhören, dass sie nach dem Kartenkauf noch eine geschlagene Stunde warten mussten, bis sie in den Fahrstuhl kämen...
Wir konnten dann gleich in den Fahrstuhl. - Wobei die Sicherheitskontrollen da inzwischen ja was vom Flughafen haben. Fehlt bloß noch die Kontrolle sämtlicher Körperöffnungen...

Oben angekommen muss man sich aus der Menschentraube befreien und einen Platz an den Fenstern ergattern. Das ist aber eigentlich nicht so das Problem, da ein ständiges Kommen und Gehen herrscht.

Das ist dann also Berlin von oben. Schön zu sehen, wie dich die Menschen hier doch aufeinander wohnen. Ich glaube fast, ein Großstadtmensch muss mein sein. Kann man nicht werden... Ich jedenfalls könnte da nicht wohnen. Ich glaube, ich würde eingehen wie eine Primel.
Allerdings sieht man zwischen dem ganzen Beton auch eine ganze Menge Grün... Hat nicht jede Stadt zu bieten.

Über diesen Platz sind wir ne Stunde vorher noch gelaufen, als wir von der Weltzeituhr gekommen sind. - Schon Wahnsinn, wie klein die Menschen von da oben aussehen. Wie Ameisen....

Und das ist der Neptunbrunnen von oben. 
Wenn man davor steht, kann man die Form ja nur erahnen... man kann die Skulpturen bestenfalls einzeln bestaunen und mal drumrum laufen. Aber so einen Eindruck bekommt man dann auch nur von oben...

So, das war es dann auch. Der Ausflug nach Berlin wäre dann also komplett berichtet und durchgekaut :-)
Am nächsten Tag gab es dann jedenfalls noch einmal ein reichhaltiges Frühstück und dann die Heimreise mit der Bahn. Allerdings hat sich hier heraus gestellt, dass wir auch hier mit Platzreservierungen einmal mehr alles richtig gemacht hatten. In beiden Zügen mussten wir die Leute erst einmal von unseren Plätzen verweisen. Und dann fingen die noch an und wollten diskutieren.... *kopfschüttel*