Montag, 13. Juni 2016

Thomas A. Barron - "Sieben Sterne und die dunkle Prophezeiung"

Der Zauber von Avalon 1
ISBN: 9-783-423-70965-1

Endlich mal wieder eine pure Fantasy! Hatte ich schon lang nicht mehr. Selbst der Autor war ein reiner Schuss ins Blaue, weil ich von ihm noch nie etwas gehört hatte. - Am Ende musste ich mir aber eingestehen, dass die Wahl gar nicht so schlecht war. Der Inhalt hat das ansprechende Cover sogar noch übertroffen.
Das Cover machte irgendwie den Eindruck, als würde ich hier ein Kinderbuch lesen. Aber auch das war es nicht. Die Kampfszenen, die beschriebenen Verletzungen und die Flüche waren nun wirklich so gar nicht für Kinder geeignet.

Der Inhalt dreht sich um zwei Jungen. Der eine, ein Adlermensch, hat seine Mutter verloren und wurde von der Mutter, ein Mitglied der Feuermenschen, aufgenommen. Beide Kinder wurdne im Jahr der dunklen Prophezeiung geboren und müssen das verbergen, da sonst ihr Leben nicht sicher ist.
Inzwischen ist der eine Bruder spurlos verschwunden und der andere hält sich mit verschiedenen Jobs über Wasser. So lang, bis er seine Arbeit verliert und wieder auf Reisen geht. Dort trifft er auf eine Priesterin mit Begleitung und fortan bilden sie eine Reisegesellschaft. Doch diejenige, die sich für etwas Besonderes, ja den Hauptteil der Gruppe hält, wird ab ihrem Ziel von der Person ignoriert, von der sie Hilfe erwartet hat.
Der Führer durch die Wildnis, die Elevin und der Hoola setzen die Reise fort und haben endlich eine klare Mission. Den verlorenen Bruder finden, den bösen Zauber besiegen und Avalon retten!

Die bildhafte Art zu schreiben, hat bei mir ein mehr als farbenprächtiges Kopfkino ausgelöst. Ich habe die ganzen seltsamen Figuren sehen können, wie sie versuchen, ihre Welt zu retten.
Auch die Geschöpfe selber, zeugen von einer riesengroßen Fantasie beim Autor. Die wurden von Kapitel zu Kapitel einfallsreicher!
Auch Avalon selber war mir ja ein Begriff. Nur war das in dem Fall eine komplett neue Welt. Die Tafelrunde hat gefehlt und statt dessen war das Land ein Baum und jede Wurzel des Baumes eine eigene Region innerhalb dieses Landes.
Die vielen Ereignisse, die anfangs so gar nichts miteinander zu tun hatten, dröselten sich schön langsam im Laufe der Handlung auf. Das hat mich bei der Sache bleiben lassen. Und dann erst der Showdown am Ende. - Einfach  nur gigantisch gut. Ich habe wirklich schon länger nicht mehr so ein gutes Buch gelesen.

Am Ende der Story kann man die komplette Geschichte Avalons noch einmal lesen. Von der Entstehung, über die Entwicklung, der dunklen Prophezeiung und vielem mehr. Das war wirklich sehr interessant. Der Autor hat sich wirklich richtig viele Gedanken über den Ort seiner Handlung gemacht.

Das Buch bekommt von mir 5 von 5 möglichen Sternen. Ich spreche hier eine klare Leseempfehlung aus. - Aber Achtung! Es handelt sich hier um eine Reihe und dieses Buch ist erst Band 1. Es ist also davon auszugehen, dass da noch viel viel mehr passiert.

Eine Leseprobe befindet sich wieder auf meiner Website!

Wir lesen uns!