Montag, 20. Juni 2016

Leo Aldan - "Agarax - Der Hexenfluch

ISBN: 9-783-639-63488-3

Auf dieses Buch bin ich im Prinzip durch einen Zufall gestoßen. Der Autor hat in dem Sinne keinen Verlag, sondern veröffentlicht mit der Hilfe von Bookrix als Indie-Autor. Dem entsprechend hatte ich von ihm auch noch nichts gehört. Der Klappentext war es am Ende, der mich dazu bewogen hat, dem Autor eine Chance zu geben.

Es geht um einen Studenten namens Justinian. Er wird "Justy" genannt und kommt nach Pine Dale zurück, um etwas aufzuklären. Sein Großvater und sein Vater sind mit 28 Jahren verstorben. Nun wird auch er demnächst 28 und hat eigentlich nicht vor, so früh zu sterben.
In Pine Dale, seinem Geburtsort, hat sich einiges verändert. Die Freunde von damals sind sich nicht mehr wirklich gründ und dann gehen die seltsam grausamen Morde los...
Justy forscht über seine Familie und die Mordopfer in den Büchern des Pfarrers. Doch das macht ihn für die Bevölkerung des Ortes zum Tatverdächtigen Nr. 1.
Justy stößt indes auf einen uralten Hexenfluch, aus der Zeit der Hexenverfolgung. Alle Ahnen, der damals beteiligten, sterben in einem bestimmten Alter. Und alle dieses Ahnen sind die Opfer der aktuell laufenden Mordserie.
Justy versucht Jeff, einen Freund und auch Opfer des Fluchs, zu warnen. Doch Jeff lacht ihn nur aus und macht sich lediglich Sorgen wegen der finanziellen Einbußen durch die Morde.
Justy und Nicki dringen bei gemeinsamen Nachforschungen in eine mehr als seltsame Höhlenwelt vor. Eine Welt in der Hexen leben. Den Agarax-Fluch aufrecht erhalten und seinen Verlauf überwachen. - Justy und Nicole werden in einen Kampf verwickelt. Oder träumen sie alles nur?

Der Autor hat auf jeden Fall Talent. So viel, dass ein Verlag ihm gar nicht gut getan hätte. Denn ein Lektorat hätte diesen einzigartigen Schreibstil mit Sicherheit komplett geändert und verfälscht. So aber war das Werk ein einzigartiges Leseerlebnis.
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 möglichen Sternen. Es hat gefesselt. Vom Anfang bis zum Ende haben sich die verschiedenen Handlungsstränge Zeit gelassen, bis sich alles aufgeklärt hat. Und dann hatte es ein Ende, mit dem ich nicht gerechnet habe. Und auch den Mörder habe ich in einer komplett anderen Person gesehen.
Personen und Handlungen waren gut beschrieben. Die Handlung ging immer schön voran und auch der Fantasie des Lesers war noch genügend Raum überlassen. Vor meinem geistigen Auge spielte sich ein grandioses Kopfkino ab.
Dauerlesen war kein Problem. Die Mystik in der Handlung war nicht bis zur Wissenschaft ausgearbeitet. Somit muss man nicht studiert haben, um das Gelesene zu verstehen.

Für alle, die jetzt noch überzeugt werden müssen, befindet sich auf meiner Website eine Leseprobe. Wie immer eben.

Wir lesen uns!