Mittwoch, 18. Mai 2016

James Patterson - "Rostenrot Mausetot"

ISBN: 9-783-40415-173-8

Fest steht, dass das garantiert mein letztes Buch von James Patterson war. Die anderen beiden, die ich noch auf meiner Liste hatte, sind rücksichtslos gestrichen und auch schon aus der Leseapp verbannt!
Grund für dieses Handeln ist die Tatsache, dass ich dieses Buch ziemlich schnell durch hatte. Es war zur Abwechslung mal spannend, bestand nicht nur aus langweiliger Ermittlungsarbeit und hat auch nicht zu sehr auf die Tränendrüse gedrückt. Und genau aus diesem Grund bekommt das Buch auch 4 von 5 Sternen von mir. Es gibt lediglich keine volle Punktzahl, weil ich zu keinem Zeitpunkt einen Film vor meinem geistigen Auge hatte.

Doch auch auf den Inhalt möchte ich noch kurz eingehen. Und zwar treibt mal wieder ein Mörder sein Unwesen. Allerdings begeht er auch Banküberfälle. Ziemlich gemeine und hinterhältige Geschichten, die er dann auch noch durch Mittelsmänner ausführen lässt. Und wenn ihm die Mittelsmänner lästig werden, bringt er sie brutal um.
Alex Cross ermittelt in diesen Fällen. Ihm ist klar, dass hinter all diesen Fällen ein einziger Kopf stecken muss. Aber dann wird seine Tochter krank. Sie bekommt epileptische Anfälle und muss am Kopf operiert werden. Sie hat einen großen Tumor, der auf jeden Fall entfernt werden muss.
Alex Cross ist nun doppelt belastet. Er will auf der einen Seite die Ermittlungen am Laufen halte, er will sich aber auch um seine Tochter kümmern und dann sind da noch die Probleme mit Christine.

Das einzige Buch der Reihe, was mich mal einigermaßen vom Hocker gerissen hat. Ich musste nichts überfliegen, es war nicht langweilig und ich bin wirklich die ganze Zeit am Ball geblieben. Das war dann wohl auch dem Lesemarathon von Lovelybooks geschuldet...

Für alle, die an dem Buch Interesse bekommen haben, ist die Leseprobe auf meiner Website zu finden.

Wir lesen uns!