Donnerstag, 26. Mai 2016

Film #74 - "Ostwind"



Drama Baby! Drama! - So zumindest kann man diese Sorte Film beschreiben. Erst bricht mal eine Welt zusammen, dann versucht man das Problem zu lösen, dadurch entsteht ein neues Problem und am Ende wird alles gut.
Der Film ist ein deutscher Familienfilm aus dem Jahr 2013. In einer Spielzeit von 105 Minuten, habe ich gehofft und gebangt, habe geweint und am Ende aufgeatmet. Jap, der Film hat ein Happy End.

Mika Schwarz wird nicht versetzt. Das Ferienlager mit ihrer Freundin fällt somit flach. Statt dessen soll sie zu ihrer Großmutter aufs Land, wo sie in Ruhe lernen kann.
Mika ahnt nicht, dass ihre Großmutter ein Gestüt hat, Reitunterricht gibt und selber mal als Springreiterin Olympiateilnehmerin war.
Auf dem Gestüt freundet sich Mika mit dem scheuen Hengst Ostwind an. Er gilt als gefährlich und soll zum Schlachter. Doch Mika will das verhindern. Aus Unwissenheit lässt sie ihn frei.
Der Großvater des Stallburschen gibt Mika und Ostwind Reitunterricht. Und am Vorabend des Springturniers zeigt Mika ihr Können. - Die Grußmutter gibt den beiden eine Chance.
Doch Michelle, die bisher größte Hoffnung des Gestüts, ist eifersüchtig und sabotiert den Ritt. Es kommt zu einem weiteren Unfall und Ostwind droht wieder der Schlachter. - Mika und Ostwind hauen ab. Doch das Pferd bekommt eine Kolig, landet doch im Pferdeanhänger des Schlachters und Mika sieht ihre Felle davon schwimmen. - Ein Zufall oder Mika ihr Gespür helfen dann doch zu einem happy end.

Die für mich bekanntesten Schauspieler waren Cornelia Frobees als Großmutter und Jürgen Vogel als Vater. - Die anderen Gesichter sagten mir nichts.
Die FSK liegt hier bei 0 Jahren. Der Streifen ist so ein perfekter Familienfilm.
Ich fand den Film klasse und muss unbedingt auch den 2. Teil schauen!