Sonntag, 27. März 2016

Wochenzusammenfassung 12. Kalenderwoche 2016

Allgemein:
Himmel kam das Osterwochenende gelegen. So fertig wie ich am Donnerstag muss ein Mensch erst einmal sein und trotzdem einfach weiter machen. Und dabei meine ich das nicht körperlich, sondern eher mental. Man könnte auch sagen, dass die Luft schlicht und ergreifend raus war. Nicht mal lesen ging. Ich meine, ich konnte schon lesen, habe nur nicht gerallt, was ich da eigentlich gelesen habe. Also hätte ich es genau so gut auch lassen können.

Was meine Ernährung in dieser Woche angeht, habe ich ein oder zwei mal gesündigt. Mit einem dem entsprechend schlechtem Gewissen bin ich dann am Sonnabend (dem Waagetag) auch auf das Anzeigegerät gestiegen. - Aber was soll ich sagen? Gleich zwei Kilo weniger!!!
Ich glaube auch mal irgendwo gelesen zu haben, dass ein so genannter Fresstag oder die eine oder andere Sünde zwischendurch für den Stoffwechsel ganz gut sind. Der Körper gewöhnt sich sonst an die "Schmalkost" und reagiert da nicht mehr drauf.
Nun bleiben mir nur noch 6 Kilo bis zu meinem Traumgewicht. Und wenn ich überlege, dass ich schon 24 geschafft habe, dann sollten die 6 ja wohl auch kein Problem mehr darstellen.

Vom Wetter her, stelle ich mir ja unter Ostern immer etwas schöner vor. Aber da haben wir in diesem Jahr schlicht und ergreifend die Arschkarte, weil Ostern einfach zu früh ist. Wo sollen denn bitte im März auch die frühlingshaften Temperaturen her kommen?
Gestern war das Wetter dann mal so, wie ich es mir vorgestellt habe. Das habe ich dann auch ausgenutzt. Der Haushalt wurde in rekordverdächtiger Zeit durchgespult, dann gab es ein Mittag, was auch nicht wirklich schneller hätte sein können. Ich habe nämlich einfach eine Suppe aufgetaut. Und dann ging es aufs Rad. - Ich dachte ja echt, dass ich danach schlimmer kaputt bin. Aber mein Körper scheint die Bewegung aller Art inzwischen irgendwie zu brauchen. Jedenfalls bin ich 16 km in etwa einer Stunde und 20 Minuten gefahren. (Da bleib ich dran! Die Strecke is geil und irgendwann schaff ich die dann auch in ner Stunde :-) )
Den Nachmittag habe ich mich dann in eine windgeschütze Ecke auf dem Hof verdünnisiert und gelesen. Es war ja schließlich auch Lesemarathon von Lovelybooks an diesem Wochenende.

Heute wollen wir dann ggf. mal sehen, ob wir nicht einen bestimmten Ort in unserer Gegend finden. Nein, kein Geocache. Aber der Muggel möchte da mal hin. Und wenn da wirklich eine Burgruine ist, wie er denkt, dann können da durchaus interessante Bilder entstehen.

Arbeit:
Oh man, Chaos pur! Bin ich doch schon wieder gefragt worden, ob ich woanders hin fahre. Der Nähe halber ca. anderthalb Stunden Arbeitsweg. PRO STRECKE!!! - Das sind die Momente, wo es sich direkt mal lohnt ein dummer Leihschädel zu sein. Man muss nämlich nicht alles machen :-)
Ansonsten plätschert der Auftrag, dem ich zugeteilt bin, so sachte vor sich hin. Jede Menge Ärger haben wir am Backen, weil sich der Auftraggeber derzeit recht arscheckig anstellt, aber das sitze ich aus. Ich habe da so meinen ganz eigenen Verdacht.

Second Life:
Da ist es ruhig. Um nicht zu sagen langweilig.
Die eine Rasse meiner Pferd habe ich so gut wied ausgemerzt. Die letzten paar dürfen noch in Ruhe altern und gehen dann auch. 
Was ich danach mache, weiß ich allerdings noch nicht. Ich glaub, da muss ich den Markt erst einmal etwas ausloten.

Topp der Woche:
Die gestrige Radtour und das Lesen in der Sonne. Da kam doch glatt so etwas wie Frühlingsfeeling hoch.

Flop der Woche:
Das resteliche Osterwetter. Es hätte ruhig was freundlicher, wärmer und windärmer sein können...