Donnerstag, 28. Januar 2016

Film #61 - Rush-Alles für den Sieg

Und wieder einmal ein Film, der im FreeTV gelaufen ist. Ja, es gab mal eine Zeit, da konnte man das, was da über die Mattscheibe flimmerte, tatsächlich noch anschauen, ohne an akkuter Verblödung zu leiden. - Heutzutage ist das nur noch teilweise so. Und genau so ein Teil war "Rush"

Rush erzählt die wahre Geschichte von Nicki Lauda. Es geht kurz um seine Familie, um das Erbe, was er eigentlich hätte antreten sollen. Um seine Ambitionen, schon in der Formel drei und um seinen ewigen Rivalen.
Nicki kauft sich in einen Formel1-Rennstall ein. Er motzt das Auto auf und der Fahrer, der davon Nutznieser ist, nimmt Nicki dann mit zu Ferrari. Und mit genau diesem Auto wird er dann zum ersten Mal Weltmeister.
Er kämpft gerade um seinen zweiten Titel, als dieser schreckliche Unfall passiert, bei dem er schwerste Verbrennungen erleidet. Doch Nicki kämpft. - Ehrlich gesagt, waren die Bilder, die im Krankenhaus gespielt haben, alles andere als gut. Stellenweise waren sie richtiggehend eklig. Aber nicht so abstoßend, dass ich mich da abgewendet hätte... - Im Gegenteil. Ich habe den Nicki im Film um seinen Kampfgeist beneidet. So etwas muss ein Mensch erst einmal schaffen.
Auf jeden Fall fährt er noch in der selben Saison wieder. - Entgegen dem Rat seiner Ärzte und dem Wunsch seiner Frau. Die hat er übrigens die ganze Zeit mehr als stiefmütterlich behandelt. Ich hätte ihn beizeiten verlassen, an ihrer Stelle.

Auf jeden Fall hat mich der Film auch gut angerührt. Mir standen die Tränen in den Augen und bei den Rennen habe ich mit gefiebert. Und das, obwohl ich wusste, dass es "nur" ein Film war.
Daniel Brühl, der den Nicki spielt, hat das wirklich mehr als überzeugend gemacht. Alle Achtung für diese Leistung.

Also, ein Film den man sich ruhig mal anschauen kann. Wenn ihr also irgendwie da ran kommen könnt, dann macht!