Donnerstag, 21. Januar 2016

Film 60 - Starfighter - Sie wollten den Himmel erobern

Wieder so ein Stück schwarze Geschichte in Deutschland. Ein Unding, etwas dass man menschlich eigentlich für komplett unmöglich hält, aber es ist wirklich passiert. Am Ende des Filmes sind nämlich die Namen der verunglückten Soldaten eingeblendet worden. Mehr als einmal habe ich Wasser in den Augen gehabt. - Typisch Mädchen eben.

Es geht um einen Luftwaffenstützpunkt kurz nach dem 2. Weltkrieg. Die Amerikaner haben in Deutschland eine Luftwaffe aufgebaut und dazu von einer amerikanischen Firma den Starfighter gekauft. Dieses Flugzeug sah zwar schnittig aus, war aber voller Fehler.
Bei Übungsflügen verunglücken immer und immer wieder Piloten. Dem einen fliegt der Schleudersitz gegen den Kopf, der nächste hat Probleme mit der Sauerstoffversorgung und er wird ohnmächtig.... das sind nur einige, die in dem Film gezeigt werden.
Jetzt gibt es da aber diesen smarten Starpiloten. Er verliebt sich, heiratet, erwartet ein Kind mit der Frau. Die Frau verliert das Kind. Sie will, dass er bei der Luftwaffe aufhört. Und er beschließt auch aufzuhören. Und genau nach diesem Beschluss verunglückt auch er tödlich.
Die Frau bleibt nicht lang in der Schockstarre. Sie setzt Himmel und Hölle in Bewegung. Sie will die Wahrheit raus bekommen. Dabei rennt sie aber immer und immer wieder vor eine Wand.
Während sie feststellt, dass sie wieder schwanger ist, kämpft sie weiter. Das Kind ist längst auf der Welt, als sie auf einen Staranwalt trifft, der ihr bei einer Klage gegen den Hersteller des Flugzeugs doch wirklich helfen will.
Die Frau wird geächtet, weil sie als Nestbeschmutzerin gilt. Sie wird von den anderen Fliegerwitwen gemieden und muss sogar umziehn. Doch am Ende ist sie dann doch so etwas wie ein Star.

Wie gesagt, das ist eine wahre Geschichte. Eine Story, die bis heute wohl versucht wird zu vertuschen. Meiner Meinung nach das komplette Unding!!!
Der Film drückt mehr als einmal mächtig gewaltig auf die Tränendrüse. Ich hatte das Taschentuch auf jeden Fall immer wieder griffbereit. Die Dramatik, wenn die Fliegerkollegen gerade so noch davon kommen, die Trauer, wenn die Kompanie mal wieder auf einer der nicht wenigen Beerdigungen ist.... - der Wahnsinn.
Allerdings hat mich die kämpfende Witwe ganz schön beeindruckt. Sie hat einfach nicht akzeptieren wollen, dass ihr Mann einen Fehler gemacht hat. Dazu war er wohl viel zu engagiert. 
Der Streifen lief im FreeTV - wenn ihr da irgendwie ran kommen könnt, dann lasst ihn euch nicht entgehen!