Mittwoch, 2. Dezember 2015

Boris von Smercek - "Der zweite Gral"

ISBN: 9-783-404-15378-7

Der heilige Gral, das wohl umstrittenste Artefakt der Kirche... doch in diesem Buch ist nie von einem Becher die Rede. Warum der Titel dann allerdings den Gral beinhaltet, kann ich nicht sagen. - Auf jeden Fall ist dieses Buch es mehr als wert gelesen zu werden. Spannungsgeladen und faszinierend hat es mich in eine Welt entführt, in der ein einziger Orden gegen das Unrecht auf der Welt kämpft. Das sind so Sachen wie die Stierkämpfe oder aber auch sexuelle Übergriffe der Polizei im Sudan auf ihre Gefangen.
In diesem Fall jedoch, hat der Orden ein Mitglied, was nicht ganz so  loyal ist, wie man es einschätzt. Eine einzelne Dame trachtet nämlich danach, mehr als hundert Jahre als zu werden. Und dieser eine Scheich kann ihr in Zusammenarbeit mit einem Doktor die Möglichkeit dazu bieten. Allerdings braucht sie dazu Geld, um in das Projekt einsteigen zu können. Und dann ist da auch noch ein Ordensmitglied genau auf der Spur dieses Scheichs, weil er das misteryöse Verschwinden von Schwarzen aus ihrem Heimatdorf aufklären will. Das sind aber genau die Menschen, die für die wahnwitizigen Ziele des Scheichs und des Professors gebraucht werden.
Der Orden wird heimtückisch ausgemerzt, so glaubt diese Frau jedenfalls. Doch zwei Personen haben überlebt. Zwei Personen, die nun nach ihrem verschwundenen Ordensmitglied suchen und auch hinter die Machenschaften des Scheichs kommen.

Das Buch hat mich wirklich sehr gut unterhalten. Und wenn die Krankheit und die damit verbundene Unlust zu Lesen nicht dazwischen gekommen wäre, hätte ich es wohl an einem Wochenende durch gehabt.
Allerdings bin ich auch nach einer längeren Lesepause wieder sehr gut in den Stoff rein gekommen. Alles was ich gelesen habe, habe ich auf Anhieb verstanden, ohne mir irgendwelche Knoten in die Hirnwindungen zu machen. Zwar waren auch wissenschaftliche Begriffe und Abhanldungen mit vorhanden, aber die waren jetzt nicht mit Fachbegriffen und Wortfantasien gefüllt. Ich habe einfach verstanden, was da gemeint war. Und der Film lief auch flüssig in meinem Kopfkino ab. Und mit jedem neuen Bild von den beschriebenen Grausamkeiten, schüttelte es mich mehr.
Bewertet habe ich das Buch mit 5 von 5 Sternen. Es hat mich einach positiv überrascht und war nach einigen Fehlschlägen, was den Lesestoff angeht, mal wieder eine richtige Wohltat.

Eine Leseprobe gibt es wieder auf meiner Website - Allerdings wohl erst in Zukunft. Ich komme und komme einfach nicht weiter. Es ist zum Mäuse melken.

Wir lesen uns!