Montag, 9. November 2015

Spontanes Caching!!!

Wie ich gestern ja schon erzählt habe, waren der Kommissar und ich mal wieder einen etwas weiteren Gassi laufen. - Ich wollte in einem Industriegebiet was schauen, wo ich am Montag dann hin muss.
Auf jeden Fall kam mir so ziemlich am Ziel die Idee, dass man doch mal schauen kann, ob hier in der Gegend auch kleine Plastikdosen verstreut liegen. - Also konsultierte ich meine App auf dem Handy und siehe da, da war einer nur 650 Meter entfernt. - Klar, dass ich den mitnehmen musste.

Er nannte sich jedenfalls "Industriespionage auf dem Kindel" - jetzt aber bitte nicht denken, dass ich unbefugt auf Firmengelände rum geschlichen bin. Das ist dann auch für mich eine Nummer zu hoch.
Der Cache lag zwischen zwei Firmen auf einem Stück Land, wo noch nichts angesiedelt war. Der Kommissar und ich mussten ein kleines Stück quer durch eine wilde Wiese wandern, aber als wir dann darauf zu kamen, war mir ziemlich schnell klar, wo es lang gehen musste.

So in etwa an dieser Stelle bin ich auf die Idee gekommen, dass man doch mal nach so Plastikdosen schauen kann. - Laut dem Kompass musste die Stelle dann auf jeden Fall hinter der hier zu sehenden Firma liegen.

Das war dann besagte Wiese, wo wir drüber mussten. - Das war stellenweise nicht ganz ohne, weil noch immer gesprengter Beton und sowas rum lag. - Man hat hier besonders gemerkt, dass das mal Truppenübungsgelände für die Russen war. Stellenweise lag das noch so da, wie die es verlassen hatten.

Dieser Erdhügel war dann doch sehr markant, als wir darauf zu steuerten. Und der Kompass zeigte auch noch genau in diese Richtung. - Also wurde das Teil mal genauer unter die Lupe genommen.

Und dann konnte der Kommissar das Versteck ausfindig machen. - Wir haben den Schatz gehoben, uns ins Buch eingetragen und ihn für den nächsten Sucher wieder fein säuberlich versteckt.

Ein besonderer Platz war das jetzt hier nicht, aber es ist immer wieder ein erhebendes Gefühl, wenn man mal wieder so eine kleine Plastikdose gefunden hat.