Mittwoch, 28. Oktober 2015

Barbara Wood - "Der Fluch der Schriftrollen"

ISBN: 3-596-15031-0

Ich gebe zu, dass es jetzt nicht das neueste Buch ist. Meine Ausgabe ist vom Mai 2002. Und das ist schon die vierte Auflage. Scheint sich ja rasend verkauft zu haben das Teil. Alle Achtung!

Ich bin an die Lektüre eigentlich so ziemlich ohne Erwartungen heran gegangen. Barbara Wood war mir eigentlich als Lieblingsauthorin meiner Oma bekannt. Und die stand auf triefende Liebesschnulzen... - Hier kam aber irgendwie was anderes bei raus.
Benjamin Messer ist an der Uni Dozent. Er lebt in Los Angeles und ist zwar jüdischer Herkunft, verleugnet das aber irgendwie. Eines Tages bekommt er Post von seinem ehemaligen Professor. Dieser hat bei Ausgrabungen Schriftrollen ausgegraben, die Benjamin übersetzen soll. Bei dieser Übersetzung geht mit ihm eine sehr merkwürdige Veränderung vor. Er scheint zu dem zu werden, dessen Geschichte er gerade übersetzt...

Die Story lief langsam an. Ich bin nicht gleich voll drin gewesen. Anfangs war jede Ablenkung noch willkommen. Aber das hat sich dann gegeben und ich habe jede neue Schriftrolle genau so sehnsüchtig erwartet, wie die Protagonisten. Was dann in den Rollen stand hat mich mindestens genau so gefesselt, wie Benjamin.
Das Liebesgesäußel hat es auch gegeben. Allerdings war es nicht so tragisch, wie befürchtet. Dieser Teil der Story war irgendwie nur nebensächlich. - Den restlichen Text habe ich förmlich gefressen.
Der Kopfkinofilm blieb leider aus. Dafür war ich hier aber auf andere Weise gefesselt und das Buch bekommt 5 von 5 möglichen Sternen. Barbara Wood konnte mich überzeugen.

Die gewohnte Leseprobe gibt es selbstverständlich wieder auf meiner Website. Vielleicht fesselt die euch ja auch schon-

Wir lesen uns!