Mittwoch, 19. August 2015

Sebastian Fitzek - "P.S. Ich töte dich"

ISBN: 978-3-426-40701-1

Ops... Hier war ich doch glatt ein wenig enttäuscht. Und das, bevor ich auch nur einen Buchstaben gelesen hatte. Nämlich genau zu dem Zeitpunkt, als ich mitbekommen habe, dass das kein weiterer Thriller von Fitzek ist, sondern lediglich eine Ansammlung von Kurzgeschichten, von denen die beste, die von Fitzek selber ist. Schon im Vorwort meinte er, dass es ihm Spaß gemacht hat, die Sammlung zusammen zu stellen. Wie gesagt, die Story von Fitzek war mit Abstand die Beste. Da war dann doch mehr Thriller drin. Der Rest war eigentlich nur Krimi. Ein Genre, das ich persönlich so ziemlich langweilig finde. Ich habe die erste story also gelesen, habe da auch noch mitgefiebert, und der der Rest plätscherte für mich eigentlich nur noch so dahin. - Glück für mich, dass das Buch nur 284 Seiten hatte. So musste ich mich wenigstens nicht all zu lang damit aufhalten. Bewertet habe ich es dann mit 2 von 5 Sternen. Die Stories waren einfach zu unterschiedlich. - Die anderen Autoren hatten ja irgendiwe auch nicht mal den Hauch einer Chance. Denn der Meister persönlich hat eine ganz schöne Steilvorlage hin gelegt.
Einzig Markus Heitz war da noch so ein Lichtblick, der mich in der Mitte des Buches noch einmal interessiert hat werden lassen. Und die Geschichte von Thomas Thiemeyer ging glatt mal unter.
Ein Highlight waren dann noch die analysierten Handschrift proben der einzelnen Autoren. Aber auch hier habe ich nur die der mir bekannten Autoren gelesen. - Herr Fitzek meine ja, dass seine Analyse komplett stimmen würde.

Bleibt nur noch zu sagen, dass eine Leseprobe weider auf meiner Website zu finden sein wird.

Wir lesen uns!