Mittwoch, 26. August 2015

Film #41 - Shades of Grey - Geheimes Verlangen



Der dreiteilige Bestseller wird verfilmt! Bei diesem Film handelt es sich quasie um das erste Buch. Mit genau dem bescheuerten Ende, wie es auch das Buch hatte. Nur bei den Büchern hatte ich den Vorteil, dass ich da alle drei Bände da hatte und gleich weiter lesen konnte. Auf diese weise weiß ich zwar, wie es alles aus geht, aber als dann bei dem Film mit einem Schlag der Abspann kam, bin ich nur knapp einem Schreikrampf entkommen. Denn die Handlung war im Prinzip genau so verfilmt, wie ich es beim Lesen vor meinem geistigen Auge gesehen habe.

Die Handlung ist schnell erzählt: Die kleine Studentin Anastasia interviewt Mr. Grey für die Studentenzeitung. Dabei passiert etwas zwischen den beiden. Und zwar verkuckt sich der große Mr. Grey in die kleine, graue Maus. Allerdings anders, als es sich diese wohl vorgestellt hat, in ihrer romantischen Welt. Er will jedenfalls eine Dom-Sub-Beziehung und sie stolpert mehr oder weniger naiv da rein.
Während Anastasia die Welt von Mr. Grey kennen lernt, verliebt sie sich in ihn. Und das will er nicht. Es treffen zwei Welten aufeinander und eine Klärung muss her.

Von Anfang an war ich von den Bildern irgendwie fasziniert. Die Sexszenen sind wirklich gut gemacht. Nicht irgendwie eklig, sondern ansprechend.
Der Charakter der Anastasia wird sehr überzeugend gespielt. Diese Naivität, das Hoch und Runter mit und bei den Gefühlen und dann der Druck durch die bereits unterschriebene Verschwiegenheitserklärung...
Auch Mr. Grey wird sehr überzeugend dargestellt. Immer mit Zwang den neutralen Geschäftsmann mimen und immer schön das wahre Wese verstecken. Allein für das Ausdenken dieses Charakters sollte die Autorin einen Preis bekommen.
Ein wirklich rundum gut gemachter Film. Nur schade, dass man durch das Ende so abrupt heraus gerissen wird. Das grenzt schon an Folter. - Aber es sollen ja auch die weiteren Bände noch auf die Leinwand kommen. Darauf hoffe ich jetzt.