Donnerstag, 6. August 2015

Film #38 - „Magic Silver – Das Geheimnis des magischen Silbers“


FSK: ab 6 Jahren
Produktionsjahr: 2009
Spieldauer: 83 Minuten

Die Beschreibung sagt:
Im Inneren des Blauen Berges lebt das Volk der Blauwichtel. Als der König der Blauwichtel schwer erkrankt, macht sich seine Tochter, die kleine Prinzessin Blaurose, auf den Weg zu den Menschen, um Geld für seine Heilung zu besorgen. Durch ein Missgeschick bringt sie die dort lebenden Rotwichtel in Gefahr. Um ihnen zu helfen verstößt sie gegen eine der wichtigsten Regel der Blauwichtel: Sie bringt Fremde mit in den Blauen Berg. Dafür droht ihr die Verbannung. Doch es kommt noch schlimmer. Das Geheimnis des magischen Silbers wird entdeckt und sogar ein Teil gestohlen. Die Welt droht damit in ewiger Dunkelheit zu versinken. Gemeinsam mit Dreng, ihrem neugewonnenen Freund, begibt sich Blaurose auf ein aufregendes Abenteuer, um ihre Ehre wieder herzustellen und die Welt vor der ewigen Dunkelheit zu bewahren.

Fazit:
Die Welt ist dunkel. Nichts wächst und Leben gibt es nicht. Nur im blauen Berg leben die blauen Wichtel. Und die entdecken durch Zufall die magische Stunde. - Von da an hat es Licht in der Welt und Leben kann entstehen. Die blauen Wichtel aber, müssen das Geheimnis des blauen Berges wahren.
Der Film hat mich in eine magische Welt der Wichtel entführt. Mit Wichtelkindern, die ihren Spaß wollen. Und einem alten König, der shr nahe an sein Lebensende heran gerät.
Die rührige Teil besteht darin, dass die Tochter des Königs, Prinzessin Blaurose, Geld besorgen muss. Von den Menschen,d ie sie aber nicht ansehen dürfen. Das Geld soll ihren Vater retten, so glauben die weißen Alten der Wichtel.
Blaurose kann Geld besorgen, bringt so aber die auf dem Hof lebenden roten Wichtel in Schwierigkeiten. Sie fühlt sich schuldig und nimmt die roten mit in den blauen Berg, womit sie iene Regel der blauen Wichtel bricht.

Die Geschichte ist recht simpel. Sehr gut für Kinder geeignet. Und die Regel dahinter: Auch ein Fehler kann verziehen werden.
Alles ist ruhig, nicht zu heftig. Der Film kommt ohne großartige Special Efects aus und ist doch spannend. - Ein niedliches, kleines Filmerlebnis für verregnete Nachmittage.