Donnerstag, 25. Juni 2015

Film #32 „Penelope“


FSK: ab 6 Jahren
Produktionsjahr: 2008
Spieldaur: 99 Minuten

Die Beschreibung sagt:
Penelope Wilhern ist eine Tochter aus adeligem Hause, die unter einem Familienfluch zu leiden hat: Sie wurde mit der Nase eines Schweins geboren. Um rufschädigende Artikel in der Klatschpresse zu vermeiden, hielten ihre Eltern sie jahrelang vor der Öffentlichkeit versteckt. Nun ist es jedoch an der Zeit, einen standesgemäßen Blaublüter zu finden, der um Penelopes Hand - und ihre üppige Mitgift - anhält, in der Hoffnung, dass wahre Liebe den Fluch brechen wird. Das einzige Problem dabei ist jedoch, dass die schmachtenden Bewerber schreiend die Flucht ergreifen, sobald sie das Gesicht ihrer Zukünftigen zu sehen bekommen... Penelope ist ein modernes Märchen über die Liebe und die Kunst, sich selbst zu lieben.

Ich sage:
Penelope kann einem leid tun. Der Fluch, der sich dazu verdammt mit einer Schweinenase zu leben, setzt ihr nicht so sehr zu, wie die Überfürsorglichkeit ihrer Mutter. Die Mutter ist oberflächlich bis zum Geht nicht mehr und der Meinung, dass sie ihrer Tochter einen Gefallen tut, indem sie sie vor der Öffentlichkeit versteckt und im Haus einschließt.
Die falsche Interprätation des Fluches, dass nur jemand ihres Blutes zu erlösen kann, tut ihr Übriges. Über eine Agentur versucht die Mutter einen Ehemann für ihre Tochter zu finden. Doch die laufen alle weg, wenn sie das Mädchen zum ersten Mal sehen. Und dann führt es dazu, dass der einzig wahre Junge wegläuft. Er glaubt, Penelope nicht das geben zu können, was sie haben möchte. - Die Erlösung.
Kurz bevor Penelope in ihr Unglück rennt, trifft sie eine Entscheidung, die ihr Leben grundlegend verändert. Sie gesteht sich zum ersten Mal ein, dass sie gar nicht erlöst werden möchte und sich so mag wie sie ist. Dass sie in dem Moment den Fluch bricht, scheint fast zu einfach zu sein. Aber es ist so. Von nun an kann sie ihren eigenen Wegen gehen. Lediglich die Mutter hat noch immer etwas auszusetzen und will ihrer Tochter eine Nasen-OP unterziehen. Bloß gut, dass die inzwischen erwachsen ist und selber Entcheidungen treffen darf.
Der Film erinnert stark an Cinderella oder andere Märchen, in denen sich ein Mädchen vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan wandelt. Mit dem einen Unterschied, dass diese Handlung zu gut in die heutige Welt passt. Heute geht alles nur von Schönheit und Makellosigkeit aus. Und der Film hat mir zumindest gesagt, dass dieses Streben vollkommen sinnlos ist, da jeder Mensch auf seine Art schön sein kann.

Penelope ist ein super Film für die ganze Familie an verregneten Nachmittagen. Ich finde, selbst das Popcorn braucht es hier nicht. Der Film ist vollkommen ausreichend.