Dienstag, 21. April 2015

Asylanten auf dem Land - Teil 5

Es ist so weit. - Die ersten Asylbewerber sind gestern im neu zurecht gemachten Schloss eingezogen. - So kam es, dass man ihnen nun auch im Ort begegnet. Die schauen sich ja logischer Weise um, wo sie gelandet sind.

Das erste Mal habe ich sie gesichtet, als sie von ihrem Heim (Berg) runter gekommen sind. Eine Gruppe von mindestens 15 Männern. NUR MÄNNER!!!! - So viel zum Thema Familie mit Kindern. 
Jedenfalls war ich in dem Moment weit genug weg, dass mir eine genauere Begegnung mit dieser Menge erst einmal erspart geblieben ist. 

Aber ich war ja auf Hunderunde unterwegs. Und so kam es, dass ich meine Dorfrunde gelaufen bin, und mir dann zwei entgegen kamen. Natürlich wieder nur Männer. 
Es sah für mich aus, als hätten sie ein wenig Angst vor meinem Hund. Aber die Straßenseite wollte ich nun auch nicht gleich wechseln. Was wäre das denn für ein Willkommen gewesen, wo wir doch nun mal mit ihnen auskommen müssen.
Ich habe den Hund also an die kurze Leine genommen und habe Platz gemacht, dass wir aneinander vorbei laufen können. - Sie haben gegrüßt mit einem "Hallo" und schon war es vorbei....

Als ich ein ein Stück weiter war, lief eine junge Mutti mit ihrem Kind im Wagen vorbei. Da haben sie sogar in den Wagen geschaut und versucht, ein paar Worte zu wechseln. - Auf Englisch, nehme ich mal an.

Ich will es mal so formulieren... Sie sind nun da und um Reibung zu vermeiden, sollten wir uns vorsichtig aufeinander zu bewegen... - Ich werde ihnen mit Sicherheit auch weiterhin nicht um den Hals fallen, wenn sie mir begegnen, aber ich werde sie wie jeden grüßen und akzeptieren.
Hoffen wir mal, dass die Infrastrukturprobleme nicht doch noch zu Reibereien führen.