Mittwoch, 22. April 2015

A. G. Howard - „Dark Wonderland – Die Herzkönigin“

ISBN: 9-783-5701-6319-1

Oh nein, Alice ist gar nicht so edelmütig, wie es in dem Buch erzählt wird. Sie hat durch ihre Selbstsucht im Wunderland erheblichen Schaden angerichtet und ihre Familie büßt das noch Generationen später. Allison hört Insekten reden und tötet sie deshalb und ihre Mutter sitzt in der Nervenklinik und läuft Gefahr, Elektroschocks verabreicht zu bekommen.
A.G. Howards hat hier den Kinderbuchklassiker ganz schön umgekrempelt. Das weiße Kaninchen ist total verstümmelt. Die Teegesellschaft ist erstarrt und somit total ruhig und Allison, die Protagonistin, ist eine Ur-Ur-Urenkeling von der Alice, die wir aus dem Buch kennen.
Allison hat neben dem Problem mit den labernden Insekten aber auch mit den normalen Teenagerproblemen zu tun. Sie denkt, dass sie selber auch irgendwann mal in der Nervenheilanstalt landet. - Im Prinzip kann einem das Mädchen nur ohne Ende leid tun.
Die Story selber finde ich schon irgendwie ganz schön genial. Aber der Schreibstiel der Autorin hat sie mir dann am Ende doch ganz schön verleidet. - Die Frau hat für meinen Geschmack eine Überdosis Gefühl in die Handlung gepackt. Sie hat der Protagonistin zu viele unnütze Gedanken in den Kopf getan, dass ich mir zwischendrin vor kam, als würde ich eine Groschenromanschnulze lesen. Is mal wirklich schade drum.
Das Buch bekommt von mir trotzdem 5 von 5 Sternen. Das ist allerdings einzig und allein der Story geschuldet.
Erschienen ist das Buch am 24.11.2014 im cbt-Verlag. Eine weitere Ausgabe gibt es bisher noch nicht. Es umfasst 464 Seiten, die ohne diese unnötigen Gefühlsduseleien auch geringer hätten ausfallen können.
Auf irgendwelchen Bestsellerlisten ist mir das Buch noch nicht begegnet. Gefunden habe ich es auch nur durch eine Rezension auf Lovelybooks. Allerdings viel die positiver aus als meine.

Eine Leseprobe gibt es aber trotzdem wieder auf meiner Website. So könnt ihr euch bei Interesse selber ein Bild machen.

Wir lesen uns!