Sonntag, 15. Februar 2015

Wochenzusammenfassung 7. Kalenderwoche 2015

Allgemein:
Eine Woche Frühschicht, in der ich an einer neuen Maschine eingearbeitet wurde um dann doch wieder woanders zu stehen... - Ich verstehe die Logik hinter diesem abstrusen Würfelspiel mit den Mitarbeiterkarten nicht...
Einzig positiv: Ich kann mit dem Schichtleiter reden. Und er versteht es sogar, wenn man nicht jeden Tag einen anderen Arbeitspartner haben will. Wenn man sich aufeinander eingespielt hat, dann ist das auch so. Und wenn es klappt, sollte man das meiner Meinung nach auch nicht unbedingt ändern...

Am Sonnabend habe ich meinen "Schaaaaaaaaaaaaatzzzzzzzzzzzz" wieder gefunden. - Ich habe mal wieder das Bad sauber gemacht. Dabei habe ich den Korb für die Wechselwäsche mal beiseit gerückt, was ich nicht jede Woche mache, weil der in der unbenutzen Badewanne steht. Und da lag er doch wirklich drunter!!!! - Ich hab meinen Ring wieder!!!!! - Jehaaaaaaa

Gestern habe ich mir das Album "Hands of Man" von Chris de Burgh geladen. - Nun leiern die Songs quasie in der Dauerschleife rauf und runter und dudeln mir in die Ohren. - Der Mann hat es einfach drauf.
Auf meinem Handy sind die Songs natürlich auch gleich gelandet. - Ich habe ja schließlich ab heute Abend Nachtschicht und nächste Woche dann Spätschicht. Da kann man sich an der Maschine auch mal die Stöpfel in die Ohren tun.

Das Ärgernis der Woche: Ich habe meine Mischmasch-Datei vermehrt. Heute Morgen wollte ich drauf zu greifen, weil ich mal wieder was einfügen wollte und sie war weg. 
Ich habe mir auch ein Programm zum Daten widerherstellen geladen. Aber die Datei war fehlerhaft und leer. Nun muss ich also 7 Literaturartikel noch mal schreiben, die da in der Warteschleife hingen und dann noch mindestens 10 Filmbesprechungen. - Ärgerlich aber nicht weiter zu ändern.... hmpf

Arbeit:
Der hohe Chef war am Donnerstag in der Firma. Er hat wohl mal wieder Kontrolle machen wollen, weil man dem gemeinen Arbeiter ja nicht trauen kann. - Auf jeden Fall hat er wohl die Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz bemängelt. Gleichzeitig war er aber auch der Meinung, dass wir alle viel zu früh aufgehört haben und geputzt haben. - Das Ende vom Lied: Wir sollen bis ne viertel Stunde vor Feierabend an der Maschine machen und dann erst putzen. Problem an der Sache nur: Dann können wir nicht in dem Maß sauber machen, wie es sein müsste und Ordnung und Sauberkeit werden bei seinem Wiederbesuch noch schlimmer sein. - Aber gut... er will es so, er bekommt es so.

Literatur:
Ich habe "Grabkammer" von Tess Gerritsen und "Ein Magier in Nöten" beendet. - Wie gesagt, die Blogartikel muss ich neu schreiben.
Begonnen habe ich mit "Lenas Freundin" von Martin S. Burkhardt.

Eingefügt in die Liste habe ich Band 1 der Zeitenzauber-Trilogie "Die magische Gondel" - Ein Fundstück auf Lovelybooks. Dauert aber noch, bis ich das lese.

Topp der Woche:
Das einfach traumhafte Wetter am Sonnabend. - Ich habe mit Herrn Hund einen ausgedehnten Spaziergang gemacht und dann zum ersten Mal in diesem Jahr den Sonnenstuhl auf den Hof geholt und im Freien gelesen. - Nicht wundern, wir haben da so eine übelst geschütze Ecke. Da war es echt schon frühlingshaft von den Temperaturen her.

Flop der Woche:
Der Rüffel vom großen Chef. Der Typ hat kein Wort mit keinem von uns gewechselt und einfach mal so entschieden, dass das alles scheise läuft, so wie es läuft..... - Sesselpupser.