Donnerstag, 12. Februar 2015

Film #13 - Nackt unter Wölfen“



FSK: 12 Jahre
Produktionsjahr: 1962
Spieldauer: 119 Minuten

Die Beschreibung sagt:
Wenige Wochen vor der Befreiung kommt der Pole Jankowski mit einem Transport ins KZ Buchenwald. Er trägt einen Koffer bei sich, in dem er einen kleinen Jungen versteckt hat. Als die Mithäftlinge und Mitglieder der illegalen Widerstansgruppe den Jungen entdecken, stehen sie vor einer schweren Entscheidung.
Eine authentische Geschichte – ein berühmter Roman – ein erfolgreicher Film von internationalem Rang.“

Was ich gesehen habe:
In einem KZ, was schon recht voll ist, kommt ein weiterer Transport an. Doch dieser bringt nicht nur Männer, sondern auch ein Kint mit. - Das Kind muss versteckt werden, das ist mal klar.
Für die Männer beginnt eine schwere Zeit. Das Kind muss ernährt werden, es muss immer wieder in ein neues Versteck gebracht werden und einzelne werden auch gefoltert, um das Geheimnis heraus zu bekommen.
Das ganze Lager hofft auf die Befreiung und fiebert den Amerikanern entgegen.

Fazit:
Ein Film, der bei uns noch Schulstoff war. Damals allerdings hat man dem ganzen noch nicht so die Bedeutung beigemessen, die der Film aber verdient hätte.
Die Szenen haben mich ergriffen gemacht. Ich kam ins Grübeln und habe mich gefragt, was die Männer dazu veranlasst, das Leben eines fremden Kindes über das eigene zu stellen.
Man merkt dem Film das Produktionsjahr an, aber die Story ist durchaus zeitlos.
Der Drehort ist mir selbe recht gut bekannt, da ich da ziemlich in der Nähe wohne. Das macht wohl eine weitere Faszination aus.
Ein sehr guter Film. Wenn auch nicht ganz so detailreich wie das Buch.
Die unterschiedlichen Sprachen der Häftlinge stören etwas, aber wenn man aufmerksam bleibt, ist alles in Ordnung.

Tut euch den Film ruhig mal an. Ihr tut auch etwas für eure Allgemeinbildung.