Samstag, 14. Februar 2015

Christian Jacq - „Die Braut des Nil“

ISBN: 9-783-47358-252-5


Da war mir dieses Buch doch glatt durch die Lappen gegangen. In der Liste stand es zwar, aber in den Reader hatte ich es nicht eingespeist. - Irrtum erkannt Irrtum gebannt. Das Lesen war innerhalb von nur einem Nachmittag nachgeholt. In gerade mal zweieinhalb Stunden hatte ich das Buch förmlich gefressen. Das Schicksal und der Weg von Kamose haben mich einfach gefesselt und bis zum Schluss nicht mehr los gelassen. Dieser junge Ägypter hat da etwas Vollbracht was ich so nie, gedacht hätte. Sogar der Pharao selber hat ihm am Ende geholfen. Und das, wo die doch immer als die totalen Überlichtgestalten dargestellt wurden.
Aber der Reihe nach: Kamose lebt als Bauernjunge mit seinen Eltern in einem Dorf. Eines Tages kommt ein Mann daher der behauptet, dass Haus und Land, ob sofort ihm gehören. Die Eltern glauben an die Rechtmäßigkeit und glauben an die Zukunft. Nur Kamose zieht nach Theben, um Gerechtigkeit zu finden .
In Theben findet er nicht nur die Wahrheit, sondern am Ende auch die Liebe .

Wie gesagt, ich war von Anfang an komplett gefesselt. Die Irrwege von Kamose waren so extrem, dass ich schon eine gewisse Bewunderung empfunden habe. Der Junge hat trotz der Dringlichkeit eine unheimliche Geduld an den Tag gelegt, Und das hat dann auch mich als Leser total unter, Spannung gehalten. Christian Jacq hat es einfach drauf.
Was jetzt wirklich geschichtlich belegt ist und was erfunden ist, löst der Autor in dem Fall nicht auf. Macht aber nicht wirklich was aus. Die ganzen Szenen sind so bildhaft und echt beschrieben, dass man einfach glauben möchte, dass genau das so passiert ist.
Die Handlung schreitet schnell voran und ist zu keinem Zeitpunkt langweilig. Selbst die Erklärungen von Ritualen oder Handlungen sind einfach nur faszinierend .

Ganz ehrlich, tut euch diese Lektüre ruhig mal an. Es lohnt sich einfach nur ohne Ende. Eine Leseprobe gibt es wieder auf meiner Website.


Wir lesen uns!