Mittwoch, 3. Dezember 2014

Filme #2 - "Maleficent - die dunkle Fee"

Maleficent - Die dunkle Fee


Erschienen 2014
FSK 6 Jahre
erhältlich auch als BlueRay

Die Beschreibung sagt:
Einst friedvoll im Einklang mit der Natur lebend und reinen Herzens ist Maleficent heute gezwungen, mit allen Mitteln für den Erhalt der Ruhe und des Friedens in ihrem Land zu kämpfen. Bis sie eines Tages auch noch einem skrupellosen Verrat zum Opfer fällt. Ein Verrat, der ihr Herz endgültig zu Stein werden lässt. Von dem innigen Wunsch nach Vergeltung getrieben, wendet sich Maleficent schließlich sogar gegen den König der Menschen, den sie einst liebte. Am Ende macht sie nicht einmal davor halt, dessen neugeborene Tochter Aurora zu verfluchen und ihr den Tod zu wünschen. Als das liebenswerte Mädchen allerdings über die Jahre heranwächst, erkennt Maleficent nach und nach, dass Aurora der friedenbringende Schlüssel zu allem ist – auch zu ihrem eigenen Glück.

Was ich gesehen habe:
Eine gute Fee, wächst ohne Eltern, aber beschützt durch die Wesen der Moore, auf und wird zu einer stattlichen und ansehnlichen Fee. - Klar, in der Kindheit macht sie kurz Bekanntschaft mit den Menschen. Und der Menschenjunge klaut ihr zunächst auch ihr Herz, doch auch das überwindet sie und steigt in ihrer Welt zur Beschützerin der Moore auf.
Alles scheint in Ordnung, bis der König des Landes der Meinung ist, dass man die Moore erforschen sollte und die Wesen darin unschädlich. Maleficent schützt ihr Reich, mit Hilfe der Wesen, welche auch in den Mooren leben. Doch da hat sie die Rechnung ohne den König gemacht.

Der Junge, welcher ihr einst die Liebe zeigte, kommt wieder zu ihr. Doch nicht aus Zuneigung zu ihr sondern lediglich mit der Aussicht auf den Thron und die Königstochter für die Leiche von Maleficent. - Er bringt jedoch nicht fertig, sie zu töten, sonder nimmt ihr lediglich die Flügel.
Maleficent erwacht erst wieder, als es bereits zu spät ist. Sie mutiert zu einer hasserfüllten und bösen Fee, welche auf Rache sinnt, die Moore durch eine unüberwindliche Dornenhecke dicht macht und sich in ihrem eigenen Hass suhlt.
So lang, bis dem jungen Königspaar eine Tochter geborgen wird. - Maleficent wird nicht zur Feier eingeladen, taucht jedoch trotzdem auf und spricht den Flucht aus, dass sich Aurora an ihrem 16. Geburtstag an der Spindel stechen soll und in einen todesähnlichen Schlaf fällt.
Der König will seine Tochter schützen, doch so ganz funktioniert das nicht. Denn Maleficent beobachtet des Mädchen über die Jahre. Bewahrt es vor dem Hungertod, vor einem Sturz in eine tiefe Schlucht und noch vor einigem Ungemach mehr. Dabei entdeckt sie mit der Zeit aber auch die Liebe zu diesem Menschenkind.
Maleficent will den Fluch zurück nehmen, doch auch das hat sie mit dem Ausspruch ihres Fluches im Vorfeld verhindert. So kommt es, wie es kommen muss. Aurora sticht sich, fällt in den Schlaf und muss nun auf die wahre Liebe warten.
Zwischen Maleficent und dem König kommt es zu einem finalen und spektakulären Kampf...

Fazit:
Ein altes und durchaus bekannten Märchen in einem neuen Gewand. Es ist packen, mitreisend und gar nicht immer vorhersehbar. Denn immer wenn man glaubt Übereinstimungen zu Dornröschen gefunden zu haben, ist die Handlung dann doch wieder eine andere.
Die fantasyartike Aufmachen hat total zu dem Film gepasst. Angelina in der Hauptrolle fand ich zunächst entwas unpassend, aber die dunkle Rolle stand ihr wirklich hervorragend.

Märchen müssen nicht langweilig sein. Sie können durchaus auch packenden Stoff für Fantasyfilme geben. Und wer weiß, vielleicht passiert das mit einigen anderen, leicht angestaubten, Märchen ja auch noch...


Der Film ist unter anderem auf AMAZON erhältlich.