Sonntag, 30. November 2014

Wochenzusammenfassung 48. Kalenderwoche 2014

Allgemein:
Endlich, wieder eine Woche rum. - Die Urlaubsbestätigung ab dem 22. 12. habe ich zwar noch nicht, aber ich betrachte den einfach als genehmigt, weil der Antrag dieser Bude nämlich schon seit 15. September diesen Jahres vor liegt. - Was die können, kann ich auch. Nämlich stur sein, wie ein Panzer!

Gestern habe ich dann auch mal wieder einen Film geschaut. - Einige haben sicher schon bemerkt, dass ich die dann hier besrpeche....
Gestern jedenfalls bin ich durch Zufall auf "11 11 11 - Das Omen kehrt zurück" gestoßen. - Ich war gefesselt und fand den Film einfach nur klasse. Meiner Meinung nach, eine so genannte Perle unter den Filmen.

Ansonsten eine sehr ruhige Woche. Gegenschicht mit dem Muggel und somit nicht wirklich Kommunikation untereinander.
Was er allerdings heraus gefunden hat, dass man die Bearbeitungsgebühren die man für einen Darlehensvertrag gezahlt hat, zurück fordern kann. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass diese Gebühren keine zusätzlichen Leistungen dar stellen und somit nicht gesondert berechnet werden dürfen. - Ich bin also mal gespannt, ob ich die Gebühren, immerhin fast 100 Euro, von meinem Autokredit zurück bekomme.
Außerdem habe ich fest gestellt, dass ich da schon im kommenden Monat die letzte Rate zahlen sollte. Dann wäre ich fertig und das Auto würde entgültig mir gehören. Ich meine, so richtig mir! *smile*

Arbeit:
Es ist soweit. Nach mehr als zwei Jahren hatte ich wieder einen Athmaanfall. Ach ne, waren ja zwei innerhalb von 2, 5 Stunden. Auf Arbeit natürlich.
Nach dem ersten kam die Schichtleitertante und wollte wissen, wie es läuft,  da ich an dieser Maschine neu eingewiesen worden bin. Ich sagte ihr, was los war und nichts passierte.
Nach dem zweiten kam der Produktionsleiter und erkundigte sich. Er sah das Medikament liegen, zählte eins und eins zusammen und schon konnte ich da weg.
Ich hätte das sagen müssen, meinte er. - Hab ich doch, verdammte Axt!

Second Life:
Nach dem großen Unrecht, was es meiner Meinung war, gehe ich kaum noch online. Gerade mal so, um meinen SL-Job zu erledigen, der mir nach wie vor richtig Spaß macht, weil es was mit meinem Hobby zu tun hat, und um eventuell zu tüfteln, ob man sich im Game nicht irgendwie einen zweiten Einnahmestrom durch Verkäufe aufbauen könnte.... 
Allerdings bräuchte ich dazu erst einmal einen Laden. Und die können in guten Lagen echt teuer werden!

Twitter und Facebookbileder:
Hier hatte er wohl von uns so ein wenig die Nase voll. Wir haben nämlich drumrum gesessen und Glühwein getrunken, wie blöd. Also schnappt er sich einfach mein "Andenkenkuscheltier" und ist der Meinung, mit ihm kuscheln zu müssen. - Naja, für den Abend durfte er, aber ich hatte ein Auge drauf, damit dem Teddy nichts passiert. Und nun sitzt er wieder auf seinem sicheren Regal, wo ich ihn immer sehe.
Das ist Möp. - Nach diesem Bild hat sie samt ihrem Käfig die Reise in ihr neues zu Hause angetreten. *grins* - Das war schon lustig. Saß auf ihrer Schaukelstange und hat sich beschwert, dass es so wackelt.... lach
Seit nun etwas über zwei Wochen, lebt auch Pitti mit bei ihr in der Voliere. - Die beiden verstanden sich von Anfang an richtig gut. - Eine Freude, wenn man sie immer zusammen beobachtet.

Literatur:
Ich lese gerade den 2. Band von der Sturmkönige-Trilogie von Kai Meyer. - Naja, auch der 2. Band hat etwas, was ich aber nicht definieren kann. Nur einen Film habe ich wieder nicht vor Augen....

Topp der Woche:
Die Weihnachtskalender sind gekommen. In diesem Jahr habe ich sie bei "World of Sweets" bestellt. - Da hat man ja eine Auswahl... im Laden sieht man da vieles nicht.
Außerdem habe ich mir gleich mal noch nen Kilo von meinen Lieblingskeksen gekauft....

Flop der Woche:
Der Deprie wird irgendwie immer schlimmer. Immer wenn ich was von Weihnachten höre, könnte ich aus der Haut fahren...
Achso, und eine "Freundin" war der Meinung, dass ich so traurig nicht sein könne, weil ich meine Freundin ja so oft nicht gesehen habe.... - Freundschaft bedeutet für mich aber, dass man eben nicht ständig beieinander glucken muss. Auf irgeneine Weise da sein, wenn Hilfe von Nöten ist, reicht mir da föllig. Meine Freiheiten bräuchte ich schon auch noch.