Dienstag, 7. Oktober 2014

Lincoln Child - "Hüter des Todes"

ISBN: 9-783-20525-054-2

Was bitte, habe ich denn da für einen Schatz aus dem Überangebot auf dem Büchermarkt ausgebuddelt.... Von dem Autor hatte ich den Namen schon einmal auf einem Cover gelesen, aber dass sich da so ein genialer Kopf dahinter verbirgt, hätte ich nie im Leben auch nur vorsichtig erahnen können. Ja! - Lincoln Child hat sich auf jeden Fall in mein Herz geschrieben.

Zu Anfang befinde sich der Leser in einer Notaufnahme. Eine Frau wird eingeliefert, doch bei den gescheiterten Reanimationsversuchen wird der Leser in dem Glauben gelassen, dass die Frau verstorben sei.
Die eigentliche Handlung spielt dann aber im Sudd. Einem lebensfeindlichen Moorgebeit am Rand von Ägypten. Hier findet mit Hilfe von High Tech eine Ausgrabung statt. - Die wird von einer wohlhabenden Person finanziert. - Allerdings mischen nicht nur Historiker mit, sondern auch Biologen, Chemiker und Forscher, die über Nahtoderfahrungen forschen.
Die reanimierte Frau taucht wieder auf. Sie entpupt sich als sehr entscheidend, bei der Ausgrabung. Allerdings ist sie es auch, die dem Projekt am Ende massive Probleme macht.
Obwohl sie eigentlich schuld am Tod mehrerer Personen hat, kann ich sie doch nicht als Mörderin bezeichnen. Sie ist vielmehr ein Opfer ihres eigenen Ehemanns, der die Warnungen in den Wind schlägt, um einfach nur Erfolge vorweisen zu können.

Alles wurde so packend geschrieben, dass ich nicht ganz zwei Tage für die 400 Seiten gebraucht habe. Einmal mit der Lektüre begonnen, hatte mich die Handlung in ihrem Bann. - Am Ende konnt eich froh sein, dass ich zu diesem Zeitpunkt gerade Urlaub hatte und auch wirklich einfach dran bleiben konnte. Ansonsten wäre das wohl die pure Qual für mich geworden.
Beim Lesen ist die komplette Handlung als Film vor meinem geistigen Auge abgelaufen. Notwendige Erklärungen wirkten nicht störend, sondern fügten sich nahtlos in die Geschehnisse ein, ohne diese irgendwie auszubremsen. - Einfach nur ein richti genialer Schreibstil.

Damit ihr euch selber auch ein Bild machen könnt, gibt es eine Leseprobe auf meiner Website.

Wir lesen uns!