Donnerstag, 11. September 2014

E.L. James - „Geheimes Verlangen“

Shades of Grey – Band 1
ISBN: 978-3-641-09064-7

Das hat man nun davon, wenn man in Sachen Lesestoff auf Arbeitskolleginnen hört. - Man liest am Ende so versaute Sachen wie „Shades of Grey“. Ehrlich, die Autorin oder der Autor hat mir da noch so Einiges beibringen können.

Ansonsten war es eigentlich ein typischer Erotikroman. Viel viel sexuelle Handlungen und das dann in ein Minimum an sonstigen Handlungen verpackt. Es dreht sich eben alles um diese Anastasia, die durch einen dummen Zufall den Superreichen und total abgefuckten Christian Grey kennen lernt. - Sie will Liebe und er BDSM. Die „Beziehung“ will er sogar vertraglich regeln...
Nun versucht sie ihm halt die Vorzüge einer Liebesbeziehung beizubringen und er hat alle Hände voll zu tun, sie auf Abstand zu halten. Dazu kommt noch, dass er finanziell in der Lage ist, ihr die Welt zu Füßen zu legen und das auch tut, sie dagegen hat aber auch damit so ihre Probleme.

Dieses Buch hat eine ganz eigene Faszination auf mich ausgeübt. Da die Handlung gefehlt hat, war jetzt auch nichts wirklich fesselndes dabei, zum Weiterlesen hat mich dann schon eher die Neugier auf das BDSM angestachelt.
Die Personen sind nicht groß beschrieben. Der Leser hat genügend Raum, sich seinen eigenen Film im Kopf zu basteln. Einzig die Sexszenen sind ganz bildhaft beschreiben. - Wobei ich nicht verstanden habe, warum sie bei ihm geblieben ist. Wenn es wirklich Liebe war, dann eine sehr einseitige.

Eine Wortkombi hat aber ab einem bestimmten Zeitpunkt genervt. Und zwar die „postkoitalen Haare“. Ganz ehrlich. Da hätten sich sicher auch Synonyme finden lassen....

Eine Leseprobe gibt es jedenfalls wieder auf meiner Website. Ich muss noch die letzten beiden Bände übertehen.


Wir lesen uns!