Donnerstag, 7. August 2014

Jeanine Krock - „Die Sternseherin“

ISBN: 978-3-86608-557-2

Mal wieder ein Buch, an welches ich total unbedarft heran gegangen bin. Einzig der Titel hat mich neugierig gemacht. Und nur deswegen habe ich es am Ende auch gelesen.
Bekommen habe ich dann auf jeden Fall Fantasy. Das ging gleich zu Beginn los, als ich was von hellseherischen Anfällen gelesen habe. Bekommen hat diese eine junge Frau, die dann dadurch auch noch ihre Jobs verloren hat.
Wie sich dann heraus gestellt hat, war Estelle keine Frau, sondern eine Fee, deren magische Fähigkeiten gerade zu erwachen begannen. Doch Estelle kam damit so gar nicht klar. Sie magerte ab und wurde schwächer und dadurch am Ende nur noch anfälliger.
Ein Standortwechsel sollte ihr helfen. Organisiert von ihrer Schwester und finanziert vom Schwager, mit dem sie aber nie so wirklich einverstanden war.
Estelle tut der Standortwechsel gut. Sie gerät nicht nur in ein seltsames Abenteuer in dem sie verschwundene Vampire findet, sie findet auch sich selbst und ihren Seelenpartner.

Genau genommen war dieses Buch keine pure Fantasy. Ein nicht unerheblicher Teil war auch erotisch. Da wurden die Akte mit Worten beschrieben, die auch mich nicht vollkommen unberührt gelassen haben. - In diesen Momenten wurde die Handlung dann glatt zur Nebensache.
Was die Handlung anging... der konnte ich jetzt nicht immer wirklich folgen. Oftmals habe ich einfach nur so drüber gelesen. Das waren dann Stellen, die mich nicht wirklich interessiert haben. Dem gesamten Verständnis hat das allerdings keinen Abbruch getan.
Keine Ahnung, ob ich das Buch jetzt empfehlen soll.... Es hat auf jeden Fall ziemlich fantastische Elemente. Allerdings kommt das Liebesgeschnulze auch nicht wirklich zu kurz. Und dann die erotischen Szenen... unter 18 Jahren wird das offiziell sicher nichts.

Eine Leseprobe gibt es trotzdem wieder auf meiner Website!


Wir lesen uns!