Mittwoch, 14. Mai 2014

Richelle Mead - „Blutschwestern“

Vampire Acadamy 1
ISBN: 3-802-58201-2

Es gibt durchaus Vampirgeschichten. die ich mag und förmlich fresse. So war es fast schon ein Muss, dass ich die Vampire Acadamy zumindest mal ausprobiere. - Also habe ich eben die Bücher die ich von der Reihe bekommen konnte, in meiner Leseliste dazwischen geschoben.

Alles fing an, mit zwei Mädchen, die offensichtlich Probleme hatten. - Hier handelte es sich um Rose und Lissa, die in dieser Story dann wohl die Protagonisten waren.- Diese beiden mussten vor irgend etwas fliehen. Die Flucht gelang aber nicht und beide fanden sich auf ihrer eigentlichen Schule wieder. Eine Schule für die Geschöpfe der Nacht.
Hier wurde es dann ziemlich verwirrend für mich Denn hier gibt es gleich mehrere Sorten Vampire. Rassen, wenn man es genau betrachtet. Die eine Sorte zu der Lissa gehört, stellen so etwas wie den Adel dar. Rose gehört zu den sogenannten Dhampiren. Sie vertragen Sonnenlicht und sind dafür vorgesehen, Vampire wie Lissa zu beschützen.
Dann war noch die Rede von Vampiren, die für Blut töten und quasie hinter dem Adel her sind um sie zu töten. Diese sind so etwas wie ausgestoßene. Allerdings muss man zu so einem Geschöpf gemacht werden...
Jedenfalls werden die Mädchen wieder in den Schulalltag integriert und Rose muss als Novizin sehr viel Training nachholen. Sie bekommt sogar so etwas wie eine Kontaktsperre zu den anderen .
Was bisher aber noch kaum einer weiß ist, dass zwischen Rose und Lissa so etwas wie eine mentale Verbindung besteht. Und über diese Verbindung bekommt Rose mit, dass mit Lissa irgendetwas nicht in Ordnung ist. - Rose will Lissa nur helfen und setzt sich mehrfach über die verschiedensten Verbote hinweg. Ab da hatte die Story fast etwas von einer Internatsgeschichte. Es gab so typische Probleme von Schülern und Lehrern, Eifersüchteleien unter den Schülern und hier und da so etwas wie zaghafte Liebe. Dazu wurden dann noch mystische Geschichten Vampirbisse und die alte Story von Dracula gemixt. Die wurde etwas abgewandelt und schon war Dracula so etwas wie ein Heiliger. - Das Ganze wurde dann gerade zum Schluss hin sehr spannend. Denn gerade der Vampir, von dem man es am wenigsten erwartet greift dann zu Mitteln und Wegen, die seinen Ruf sogar nicht entsprechen. Natürlich erst am Schluss des Buches, das die Story nicht so aufgeklärt werden kann, das keine Fragen mehr offen bleiben. Hat mich ja nun mal gar nicht gewundert, da es sich ja um eine Buchreihe handelt.

Also das mit den Moroi und den Strigoi, den Vampiren und Dhampiren habe ich noch nicht wirklich begriffen, aber von der Story bin ich trotzdem angefixt und mehr als froh schon die Folgebände in meinem Besitz zu wissen. So können die offenen Fragen eventuell gleich mal geklärt werden. So hoffe ich jedenfalls...

Eine Leseprobe habe ich natürlich wieder auf meiner Website. Gehört ja quasi schon irgendwie dazu.


Wir lesen uns!