Dienstag, 27. Mai 2014

Richelle Mead - „Blaues Blut“

Vampire Acadamy 2
ISBN: 3-802-58202-0

... Übrigens, ich heiße Rose Hathaway. Ich bin siebzehn Jahre alt, lasse mich dazu ausbilden, Vampire zu beschützen und zu töten, ich bin in einen total unpassenden Typen verliebt und habe eine beste Freundin, deren unheimliche Magie sie den Verstand kosten könnte. .. - so stehen die Worte schon im Prolog und fassen das, was man aus dem ersten Buch dieser Reihe erfährt, eigentlich sehr gut zusammen.
Ich habe mit der Lektüre an mittelbar nach dem Ende des ersten Buches begonnen und war auch sofort gefesselt. Endlich sollten meine Fragen an Ende finden. Es war dann aber nur eine Frage, die geklärt werden soll und damit musste ich auch noch bis Zum Schluss warten.

Auch hier fand ich zunächst eine seichte Internatsstory vor. Doch dieser Eindruck blieb nicht wirklich lang, denn in einem Internat lernt man für gewöhnlich nicht, wie man einen Silberpflock in ein Herz rammt. - Aber genau dieser Umstand macht das Buch zu dem, was es eigentlich ist... eine Vampirgeschichte.
Rose ist gestresst. Sie hat viele zusätzliche Trainingseinheiten neben dem Unterricht. Ihre Novizenprüfung steht bevor und sie muss noch einiges dafür tun. - Allerdings geht es ihrer Freundin Liss besser. Die Tabletten wirken gut und sie verletzt sich nicht mehr selber.
Das Internatsleben verläuft in ruhigen Bahnen und alles könnte auch so weiter gehen. Doch Rose ihre Prüfung läuft nicht so, Wie es hätte laufen sollen. Rose wird nun schon außerhalb des Campus geprüft und findet ihren Prüfer dann auch noch tot vor. - Eine ziemlich bedeutsame Vampirfamilie wurde dezimiert und auch deren Wächter haben es nicht überlebt.
Diese Ereignisse schocken die gesamte Vampirwelt und bringen die Pläne für die Weihnachtsferien mächtig durcheinander.
Doch Rose glaubt ihren Augen nicht zu trauen, als ihre Mutter an der Schule und auch im Unterricht auftaucht. - Dabei macht sie nur ihren Job und ist als Wächterin angereist. Rose kommt damit gar nicht klar und handelt sich Ärger ein. - Der Trubble mit ihrer Mutter sind aber nur die typischen Teenagerprobleme, denn auf Rose warten noch in den Weihnachtsferien ganz andere Probleme.
Nicht nur die liebe und die damit verbundenen Verwirrungen machen ihr das Leben schwer. Auch die Sorge um Lissa und einige ihrer Mitschüler hat es in sich.

Aus der anfangs so seichten, je fast langweiligen Story wurde ziemlich schnell eine fesselnde Vampirgeschichte. Dazu noch ein Schuss Magie und die typischen Zickerreien unter Jugendlichen, und schon war ich gefesselt.
Ich hätte Rose hier und da gern mal Ein paar Takte gesagt, ob ihrem Verhalten. Doch dann konnte ich sie auch wieder verstehen. Sie ist nun einmal so etwas wie ein Rebell in ihrer Welt Und das Ende beweist, dass das so schlecht auch nicht ist. Sie rettet ja auch wertvolle Leben dadurch Und die Lektion, welche sie dadurch lernt, bringt sie in ihrer Ausbildung auch ein ganzes Stück weiter.
Ist ne ganz schöne Zwickmühle, wenn ich hier nicht zu viel verraten will. Ich kann allerdings verraten, dass man die Bände der Vampire Acadamy unbedingt der Reihe nach lesen sollte. Ansonsten könnte es vom Verständnis her schon ganz schöne Probleme geben.

Eine Leseprobe gibt es wieder auf meiner Website!


Wir lesen uns!