Donnerstag, 10. April 2014

Simon Beckett - „Der Hof“

ISBN: 3-805-25068-1

Hehe, wie ihr seht, habe ich mal wieder ein aktuelleres Buch in der Leseliste dazwischen geschoben. Die vielen, wirklich sehr unterschiedlichen Meinungen haben mich extrem neugierig werden lassen.
Gleich vorweg, das Buch ist nicht sehr umfangreich. Ein Kapitel gelesen, und schon waren die ersten fünf Prozent Geschichte. Es versprach also, ein sehr kurzer Lesespaß zu werden. - So dachte ich mir das am Anfang Zumindest. Diese Hoffnung hat sich im Laufe des Buches dann aber ganz schnell wieder zerschlagen, denn die Handlung spielt sich zum überwiegender Teil auf einem Hof ab, auf dem ein Vater mit seinen Töchtern lebt. Der Hof ist alt und teilweise sehr baufällig. und der Protagonist ist eigentlich nur da, weil er in eine Tierfalle des Vaters getreten ist, aus der er sich selber nicht mehr befreien konnte. Er wäre an dieser stelle gestorben, wenn die Töchter ihn nicht dort gefunden, befreit und gepflegt hätten.
Durch diese Pflege landet er allerdings auf einem Hof, der voller Geheimnisse zu stecken scheint. Besonders der Herr des Hauses scheint ein nicht gerade umgänglicher Typ zu sein.

Meiner Meinung nach, ist dieses Buch nicht gerade das Beste von Beckett. Es soll ein Thriller sein, dazu fand ich aber den Spannungsbogen alles andere als gelungen. Sicher, die Flucht und die Umstände der Verletzung haben mich noch gefesselt, aber dann spielt sich alles nur noch auf dem Hof ab. Alles wirkt harmlos und normal. Die Fragen und Zweifel kamen schlicht und ergreifend viel zu spät auf, als dass sie die Handlung noch irgendwie fesselnder hätten machen können.
Einzig der Titel des Buches ist hier mehr als passend gewählt.
In meinen Augen ist es auch nicht gerade glücklich geraten, dass dem Leser im Epilog wirklich jede Frage beantwortet wird. So blieb mir absolut gar nichts, worüber ich noch hätte grübeln können. Auf diese Weise hat das Buch absolut keinen Eindruck bei mir hinterlassen. Ich habe es gelesen und verstanden. Das war es dann aber auch schon. Nicht einmal die Frage nach dem "Warum" ist am Ende noch offen gewesen.

Wenn ich nicht schon Fan von Simon Beckett wäre nach diesem, Buch wäre ich es auch auf keinen Fall geworden. Eine Leseprobe möchte ich euch aber trotzdem nicht schuldig bleiben. Ihr findet sie wie immer auf meiner WEBSITE!


Wir lesen uns!