Samstag, 22. Februar 2014

A. M. Dean - „Die verlorene Bibliothek“

ISBN: 978-3-8387-2654-0

Heureka!!! - was für ein Buch. von Beginn an war ich gefesselt und konnte kaum davon lassen. Mal ganz davon abgesehen, dass ich so mysteriöse Thriller mit leicht wahren Hintergrund mag, war die Story auch noch absolut spannend geschrieben. Ich meine, wenn ein Buch schon mit einem Mord an einem harmlosen Professor beginnt, der im Angesicht des Todes nichts weiter zu tun hat als drei Seiten aus einem Buch zu, verbrennen.
Zu Beginn der Handlung war ich auch nicht in der Lage, einen Zusammenhang zum Titel des Buches herzustellen. Was aber dann im zweiten Atemzug auch wieder ziemlich uninteressant war, weil nicht nur der Mord passierte, sonder zeitgleich an einem anderen Ort auch noch eine alte Kirche gesprengt wurde.
Erst dann kommt Emily Wess in die Handlung. Sie kannte den Ermordeten zwar, hatte jetzt aber nicht so viel Kontakt mit ihm. So dachte sie zumindest. Denn der Ermordete war nichts weiter als der Hüter der Bibliothek von Alexandria. Eben jener Bibliothek, die als verschollen gilt.
Oh nein, die Bibliothek ist nicht verschollen. Sie lebt und wächst und birgt einen Wissensschatz, den man der Menschheit vorenthält, weil so viel Wissen schon sehr gefährlich werden kann.
Emily Wess erfährt von ihrer Rolle, auf die sie bereits vorbereitet wurde ohne es zu merken, durch seltsame Briefe, welche sie nach dem Tod Holmstrands erhält. Sie macht sich auf die Reise die Bibiothek zu finden und erfährt unterwegs von den verschiedensten Leuten noch viel mehr über ihre neue Rolle.

Die Bibliothek ist von der Gesellschaft über all die Jahrtausende geheim und verborgen gehalten worden. Noch immer sammeln die Bibliothekare Wissen für die Bibliothek ein, aber nur zwei allein wissen, was und wo die Bibliothek eigentlich ist. Genau diese Personen sind nun aber tot.
Die Gegenspieler der Gesellschaft, der Rat, wollen auch schon über Jahrhunderte an dieses Wissen. Diese wollen es aber zum eigenen Wohl nutzen. - Nun, da eine neue und unerfahrene Hüterin auf den Plan getreten ist, wittern sie ihre Chance und stellen ihr nach.
Es gibt Verfolgungsjagden, Rückschläge und Todesfälle. Emily Wess muss Erpressung und Angst über sich ergehen lassen und weiß zunächst selber nicht, für was sie das eigentlich tut. Für sie ist die Bibliothek zu diesem Zeitpunkt einfach nur ein Begriff. Ihr Potential hat sie zu dem Zeitpunkt aber noch nicht begriffen.

Ich war an das Buch gefesselt. Ein Film, der vor meinen Augen ablief, wollte und wollte nicht stehen bleiben. Ich war einfach gezwungen, so oft es nur ging zu lesen, weil ich endlich wissen wollte, wie die Sache denn nun endet.
Als dann auch noch der letzte Sekretär der Bibliothek, den Emily kannte und der ihr geholfen hat, ermordet wird und quasie in ihren Armen stirbt, glaubte ich alles sei verloren. Doch da hatte ich Frau Dr. Emily Wess wohl doch gewaltig unterschätzt. Denn die läuft noch einmal zu Höchstforme auf, bricht mit den Traditionen der Gesellschaft, kann aber so unter anderem die größte Verschwörung in den USA einfach mal so beenden.

Es war packend, es war atemberaubend und ich habe gelesen und gelesen und gelesen. Und nun kann ich nicht glauben, dass dieses Buch schon wieder zu Ende sein soll. Aber es scheint wohl so, denn mein Reader zeigt mir an, dass ich bei 100% bin.

Eine Leseprobe gibt es wieder auf meiner Website. Und wenn ihr euch die ISBN notiert, habt ihr dieses gigantomanische Werk auch bald bei euch zu Hause. Ich schwöre es, wer Thriller mag, ist mit diesem Buch aber sowas von gut bedient, dass es schon fast unheimlich ist.


Wir lesen uns!