Dienstag, 27. Juni 2017

Ach ja, der Kommissar


Klar, das Bild entstand 2012... da war er noch nicht ganz so sehr Opa und noch fit. Da konnte es schon vorkommen, dass er die eine oder andere Abkühlung im Nass gesucht hat.
RIP Kommissar Kalte Schnauze.

Das Bild entstand am 20.05.2017

Montag, 26. Juni 2017

Andreas Eschbach - „Teufelsgold“

ISBN: 9-783-785-72568-9

Andreas Eschenbach ist ein Autor, zu dem ich immer wieder zurück kehre. Irgendetwas fasziniert mich an seiner Art zu schreiben.
Mit "Teufelsgold" habe ich eine ganze Weile gebraucht, bis ich da rein gekommen war und verstanden habe, wo die Story hin soll. Bis dahin hat es sich nur sehr zögerlich gelesen. Aber am Ende habe ich es dann gefressen.

Die Jagd nach Reichtum und ewiger Jugend ist so alt wie die Legende vom Stein der Weißen. Und genau um diesen Stein dreht es sich in dem Buch.
Hendrik Busske wird von seinen Chef dazu ausersehen, ein Seminar zu halten. Er traut sich zunächst nicht recht ran, aber dann läuft es richtig super. So super, dass es in ihm den Wunsch weckt, sich selbständig zu machen. Ein Buch welches er in einem Antiquariat klaut, bringt ihn auf seinen Weg.
Hendrik wird erfolgreich. Er ist Familienvater und auf dem Papier sogar ein Schlossbesitzer. Da holt ihn die seltsame Geschichte um das Teufelsgold und den Stein der Weißen wieder ein.
Er strebt nun nach ganz anderen Zielen. Er will unsterblich werden. Dafür schickt er Frau und Kind zum Teufel und schließt sich einer Gruppe neuzeitlicher Alchimisten an, nur um am Ende doch wieder aus einem Traum aufzuwachen.

Am Anfang hat sich die Story wie Kaugummi gezogen. Zwar war da erst einmal das Highlight mit dem alten Buch, doch zur Handlung hat das erst einmal wenig bis gar nichts beigetragen. Das kam dann alles erst später. So nach und nach und doch auch sehr zögerlich. Aber ab dann habe ich förmlich an der Handlung geklebt. Ich konnte nicht mehr davon lassen und Dank eines Krankenhausaufenthaltes hatte ich es dann auch gut durch.
Über die Art zu schreiben, bin ich immer dann gestolpert, wenn die alten Schriftstücke ins Spiel kamen. Die Menschen haben sich damals aber auch sowas von verquer ausgedrückt, dass das nur in langen Schachtelsätzen passieren konnte. Ich möchte nicht wissen, wie lang damals dann so eine Talkrunde unter Frauen gedauert hat.
Ansonsten hätte ich aber keinerlei Verständnisprobleme, was den Text angeht. Zwar hat mir das Kopfkino etwas gefehlt, aber man kann ja auch nicht alles haben.
Ich habe mich auf jeden Fall gut unterhalten gefühlt. Das Buch war dann gerade zum Ende hin sehr spannend und ich bereue die Lektüre auf keinen Fall. Allein die Story hat schon einen von meinen ganz persönlichen Oskars verdient.

Auf jeden Fall bekommt das Buch von mir die vollen 5 von 5 möglichen Punkten. Es war, wie man so schön sagt, ein Volltreffer.
Für alle interessierten gibt es wieder eine Leseprobe auf meiner Website.

Wir lesen uns!

(Auszügedes Textes sind auf meiner Website und auch auf Lovelybooks von"TanteGhost" zu finden.)

Sonntag, 25. Juni 2017

Wochenzusammenfassung 25. Kalenderwoche 2017

Allgemein:

Montag und Dienstag waren ruhig. Keine Vorkommnisse, keine bösen Ereignisse.. und so weiter. :
Am Mittwoch hatte ich dann den Termin bei meiner Ärztin. Es gab die erste Impfe für Hepatitis A+B. - Das sind schon mal Reisevorbereitungen für Kuba. Und da ich just am Montag gelesen habe, wie so eine Hepatitis A verlaufen kann.... nein danke, dann lieber die Impfe, das muss ich nicht haben. 
Ich hatte auch gar nicht die Schmerzen, wie sie mir der Muggel beschrieben hab. Von wegen das Gefühl, dass der Arm abfällt, zumindest für ein paar Minuten. Den Stich hab ich gemerkt, als würde mich ne Mücke stechen. Das war es dann auch schon. Und er macht mir so eine Angst.... Ich würde ja mal sagen, dass sein Doc vielleicht nicht so das Händchen für Spritzen hat.

Ebenfalls am Mittwoch Abend, habe ich mein "Untersetzerprojek" beenden können. - Mein Bruder hat mich gefragt, ob ich jetzt spießig werden würde. Pffff... auch nur so ein Mann ohne Ahnung. 
So sehen sie jedenfalls aus:


Nun habe ich ein kleines Stickprojekt begonnen. - Das werden wohl Glückwunschkarten werden, schätze ich mal.... Aber das Motiv hat mir so gefallen. Die musste ich einfach sticken:


Am Freitag war das Sommerfest in der Firma, un dich war eingeladen. Meine Chefin hat mich extra angerufen deswegen. - ich fand das ja mal eine nette Idee. Man fühlt sich gleich irgendwie gebraucht und wertgeschätzt.... 

Gelesen:

Von Monika Feth habe ich "Nele und das zweite Gesicht" beendet. Ich habe mir mehr von dem Buch erhofft. Es war fast an der Grenze zu langweilig. Selbst für ein Jugendbuch viel zu flach. :
Dafür habe ich mir aber von "Die weisse Massai" viel mehr erhofft. Das Buch war schließlich nicht gerade unbekannt. :
Von Corinne Hoffmann habe ich "Die weiße Massai" gelesen. Im Prinzip habe ich einen Tag gebraucht. Die Story war aber auch spannend. Allein dieses Schritt zu gehen. Da muss man ja schon regelrecht krank sein. - Auf jeden Fall hat es aber mal eine spannende Lektüre gebracht. Ist doch auch was. 
Begonnen habe ich von Erik Axl Sund "Krähenmädchen". Das soll ein Thriller sein, liest sich bis jetzt aber wie der langweiligste aller Krimis.... Bin ja mal gespannt, ob das noch was wir.

Arbeit:

- nur zum Sommerfest dort gewesen - 
Aber am 10.Juli soll es wieder richtig los gehen. 

Second Life:

Ha, ich find das sooooo lustig.... Meine gute Bekannte, Freundin, Geschäftspartnerin...wie auch immer, und ich, haben unseren Verkauf größer und schöner und auffälliger an einem neuen Ort wieder hoch gezogen. - Fast am selben Tag ging es schon los, dass wir die ersten Verkäufe landen konnten. Die Platzmiete holen wir auf jeden Fall wieder rein, zumal wir uns auch die Kosten ja teilen können. 
Der Typ, der das Theater gemacht hat, hat jetzt Leerstand und mit seinem "guten Verkaufsplatz" ist es nun auch Essig. Wenn er meint, dass leere Verkaufspanels besser sind, als welche mit günstiger Ware... sein Bier. 
Außerdem haben wir beide in die "Ponie Pals" investiert. Das sind auch Pferde, Ponies eben. Die sehen ja soooooo goldig aus. - Ich muss Rika echt einen eigenen Blog geben, damit ich sowas dann verlinken kann... 

Topp der Woche:

Der Verkaufserfolg im Second Life. - Ich habe immer gewusst, dass der Typ mit der Aktion einen Fehler begeht.... Es hat sich bestätigt!!! JUCHHEI!!!! 

Flop der Woche:

Das doch relativ schlechte Wetter am Freitag. - Zum Sommerfest hätte ruhig mal etwas Sonnenschein sein dürfen.

Samstag, 24. Juni 2017

Untersetzer

Wenn man Zeit hat, ist das so eine Sache... man kommt einfach nur auf die blödesten Ideen. Zum Beispiel, alte Sachen, die man mal gekauft hat, aber eben nie bearbeitet hat, plöztlich doch noch ihrer Bestimmung zuzuführen.

Bei den Untersetzern allerdings, stellte mich das vor das Problem, dass zwar die Plastikteile an sich da waren, aber eben Stoff und Vorlagen nicht mehr. - Aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich da nicht doch eine Lösung finden würde.
Außerdem waren das im Original Weihnachtsmotive... - ich wollte die Teile aber neutral halten und quasie was fürs ganze Jahr machen...



Ich habe mir also aus dem Buch ein paar Motive raus gesucht und einfach mal angefangen...


Zwischendurch musste ich dann immer mal wieder testen, ob die denn dann auch rein passen. - Und ich musste mal sagen, dass ich mir für den entstehenden Hohlraum auf jeden Fall noch etwas einfallen lassen musst.


Die Motive hab ich dann jedenfalls erst einmal fertig gestick, dann gebügelt....


... und ausgeschnitten
Für den Hohlraum habe ich mir noch pro Untersetzer je zwei Scheiben Pappe zurecht geschnitten, sonst wäre das Motiv nicht so schön sichtbar gewesen.
Dann noch alles zusammen basteln, bzw. rein legen und kleben. - und tadaaaaaa.....


... fertig sind die Untersetzer fürs ganze Jahr.....


GRINS

Freitag, 23. Juni 2017

Freitagsfüller #427

vom 23.06.2017




  1. In genau zwei Wochen, von heute an, muss ich wieder bibbern, ob meine Firma denn einen Einsatz für mich hat. Dann geht dieser ganze Arbeitsmist wieder los.
  2. Gestern war es mir so warm, da war ich nicht wirklich zu etwas zu gebrauchen.
  3. Es gibt keine Wunder. Für alles, was man möchte, muss man mehr als hart arbeiten.
  4. Tot gesagte leben länger.
  5.  Wenn es heiß ist trinke ich am liebsten Wasser oder selbst gemachten Eistee. Der is dann ohne Zucker und doppelt lecker.
  6. Wenn ich höre, dass die Flüchtlingswelle nun aus Afrika rollen soll, denke ich mir immer: soviel zum Thema Politik.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Buch im Bett im vielleicht mal angenehm temperieren Schlafzimmer, morgen habe ich geplant, den Haushalt zu machen und mich am Abend auf eine so genannte Feier zu setzen und Sonntag möchte ich meine Ruhe haben und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen!

Zum Originalbeitrag geht es HIER lang!