Montag, 22. Mai 2017

Warum es so still war...

Am Samstag verlor ich meinen Hund und am Dienstag musste ich ins Krankenhaus.

Das lange Hickhack um einen OP-Termin ja oder nein, hatte ein Ende. Ich sollte mich am 9, Mai, morens um 7 im Krankenhaus einfinden. - Was ich dank der Hilfe des Muggels auch tat.
Dort bekam ich nach der Aufnahme ein Bett zugewiesen und sollte auch gleich OP-Hemdchen und die sexy Strümpfe anziehen.
Das Bettenrennen begann. Wobei der erste Start ein Fehlstart war. Der OP, welcher für mich vorgesehen war, wurde durch einen Notkaiserschnitt belegt. Also kam ich auch erst mit ca 2 stündiger Verspätung dran. - Aber ich kam dran.

Es war nur eine kleine Sache und zack zack fand ich mich auch schon wieder auf der Station ein.

Den restlichen Tag verbrachte ich mit Lesen und schlafen. Schließlich war am nächsten Tag OP Nr. 2 geplant....

Es wurde Mittwoch, wieder bereitete ich mich auf ein OP vor, die dann aber nicht statt finden sollte. Bis zwei Uhr mittags haben sie mich hungern und dursten lassen. Dann kam die Nachricht, dass sie (mal wieder) einen Notfall rein bekommen hätten und meine OP nicht statt finden könne.
Man bin ich sauer geworden. Da hatte ich die ganze Zeit Angst ohne Ende und dann wurde es nichts. Ich hätte kotzen können.
Am Mittwoch Abend war dann der Muggel noch mal kurz da. Kurzes Update von zu Hause geben und so. - Jedenfalls hatte ich am selben Abend noch so eine Art Nervenzusammenbruch, glaub ich. Ich hab jedenfalls im Bett gelegen und konnte nicht mehr aufhören zu heulen. Daraufhin gab es ein Mittelchen für die Nacht und am Morgen kam ich gar nicht erst groß zum Nachdenken, sondern wanderte gleich in den OP.


Alles verlief wohl ohne Komplikationen. Ich wachte auf der Überwachungsstation wieder auf, wo sie mich noch am selben Abend zum ersten Mal wieder aus dem Bett zerrten und durfte am nächsten Tag wieder auf Normalstaion, wo ich in ein anderes Zimmer verlegt worden bin, nette Leute kennen lernte und wir uns gegenseitig beim Genesen halfen.

Am 16. Mai bin ich wieder zu Hause gewesen....

Ich habe alles überstanden. Alles ist gut gegangen und ich muss mal sagen, dass ich ein totaler Glückspilz bin. Die Sache hätte auch komplett anders enden können.
Jetzt müssen die inneren Wunden und der Bauchschnitt verheilen und dann kann es auch schon wieder weiter gehen.

Sonntag, 21. Mai 2017

Wochenzusammenfasung 20. Kalenderwoche 2017

Allgemein:

Ich habe es geschafft!!!! - Alles was so unangenehmes vor mir lag, liegt nun hinter mir und für mich hat die Zeit begonnen, auf die ich mich gefreut habe. Ich bin zu Hause, habe schriftlich, dass ich mich schonen soll und bin eigentlich im Moment ein rundum zufriedener Mensch....

Ok, mein Hundchen ist über die Regenbogenbrücke gegangen. - Es gibt Tage da habe ich das noch nicht wirklich realisiert und bin ihn irgendwie ständig am suchen oder rufen. Im nächsten Moment fällt mir dann wieder ein, dass er nun an einem Ort ist, der besser ist als die Welt hier unten und ich realisiere alles wieder. - Aber zumindest das Heulen kommt nicht mehr bei jeder Gelegenheit. Sagen wir also, eine gewisse Akzeptanz hat sich eingestellt....

Die OP´s, vor denen ich nicht gerade wenig Schiss hatte, liegen auch hinter mir. Inclusive einem Nervenzusammenbruch, weil außgerechnet ich diejenige war, deren OP sie verschoben haben. 
Bei der ersten OP musste ich einem Notkaiserschnitt weichen und bei der zweiten OP haben sie einen Beinbruch rein bekommen, der dann außgerechnet in den OP musste, in dem ich auf dem Plan stand.
Mit einem Tag Verspätung habe ich es dann doch noch geschafft, operiert zu werden...

Jetzt wird das Wetter schöner, die Sonne wärmer und ich habe auf dem  Rezept stehen, meinen Schnitt doch bitte in die Sonne zu halten. - Was gibt es schöneres?
In der nächsten Woche hab eich mir vorgenommen, auch mal wieder so langsam im Haushalt was anzufangen. Wobei das so viel nicht werden wird, da ich ja nicht mehr wie 3 kg heben darf. Das schränkt meinen Bewegungsradius doch ganz schön ein. 
Ha ha, aber so lang ich meinen EReader noch halten kann, ist die Welt doch in Ordnung :-)

Gelesen:

Das war, dank des Krankenhausaufenthaltes, eine ganze Menge:
Beendet habe ich "Trümmergöre" von Monika Held - Ein Buch, das so gar nicht nach Widerholhung schreit. Die Story selber hätte durchaus interessant werden können, wenn ich mit dem Stil klar gekommen wäre....
Von Andreas Eschenbach gab es "Teufelsgold" - Mal wieder eine sehr geschickte Mischung aus realer Geschichte und rein gemixter Fantasy. Also ich habe es förmlich gefressen...
"Die Geisterseher" von Kai Meyer waren jetzt nicht so toll. Da hatte ich stark zu tun, dass ich überhaupt verstanden habe, von was der Autor da schreibt. Obwohl da auch reale Geschichte zu einer Fantasy zusammen gereimt wurde.... - Ich fand es nicht so brickelnd.
Dafür habe ich "Underground" von S.L. Grey wieder förmlich verschlungen. Dieses Weltuntergangsszenario, in dem sich Menschen einmal mehr unter der Erde in Sicherheit bringen wollen und am Ende an diesem "Rettungsversuch" fast sterben.... - der Wahnsinn
Dann habe ich noch das Debüt von Andreas Eschenbach gelesen. "Die Haarteppichknüpfer" ist eine sehr gelungene Mischung aus Fantasy und Science Fition. mir hat das Buch gefallen und er hätte ruhig noch etwas mehr von dem Zeugs schreiben können.
Im Moment lese ich einen Schicksalsbericht von Naomi Jacops. "Der Tag, an dem mein Leben verschwand" erzählt von ihrer Krankengeschichte, als sie von jetzt auf gleich ihr Gedächtnis der letzten Jahre verloren hat und sich ins Leben zurück gekämpft hatte...

Job:

Der fällt ja nun etwas länger aus....

Second Life:

Bei den Fawns geht es immer weiter bergauf. Die Vierer werden fast schon zur Selbstverständlichkeit und neue Limited Editions hat es auch gegeben. - Jetzt bräuchte es nur Leute, die auch zwischendurch mal was kaufen. - lach
Bie den Pferden habe ich wieder ein Verkaufspanel gemietet. - So langsam dürfte da die Zeit der toten Hose los gehen. Im Sommer flaut das Geschäft da immer ein wenig bis viel ab....

Topp der Woche:

Die viele Zeit zum Lesen. Im Moment genieße ich es noch, so viel Zeit für mich zu haben.

Flop der Woche:

Die Tatsache, dass ich kein Fahrrad fahren darf, bzw. generell kein Sport machen darf....

Samstag, 20. Mai 2017

Warum es so still war....

Tja Leue, ich habe mich lang nicht gemeldet. Aber das lag dann wohl daran, dass ich kurze Zeit mal wirklich zu tun hatte, meinem Leben überhaupt noch hinterher zu kommen. Es lief mir förmlich weg, alles zerrann mir nur noch so zwischen den Fingern.

Alles fing am 6. Mai an.
Der Kommissar "Kalte Schnauze" druckste einmal mehr so ziemlich extrem rum. Er aß nicht mehr, war sowieso fast nur noch Haut und Knochen, hatten öfter mal Schlagseite beim Laufen und zog sich mehr und mehr zurück.

Am 6. Mai sind wir noch einmal mit ihm zu Tierarzt.. Eigentlich hatte ich persönlich gehofft, dass noch etwas mit einer Aufbauspritze geht. - Aber, ich will es kurz machen, wir haben ihn erlöst. Erlösen müssen. Alles andere wäre die pure Quälerei für ihn gewesen. Und das wollte ich auch nicht.



Es ging alles so schnell. Am Morgen schien meine Welt noch in Ordnung. Der Kommissar schlief in seinem Körbchen und ich war guter Dinge,  dass wir ihn noch einmal hin bekommen würden. - Tja, aber wenn man überelegt, er war alt. Genau 15 Jahre und 7 Tage zählte er bis dato...

Für einen Hund wohl ein recht stolzes Alter, aber nichts desto trotz hinterlässt er eine Lücke. Ein große Lücke...

Noch am selben Abend konnten wir ihn ins Krematorium fahren. Quasi mit Herrchen und Frauchen auf die letzte Reise...

Freitagsfüller #422

vom 19.05.2017


  1. Meine Füße haben derzeit wenig bis gar nichts zu tun. Ich soll mich noch viel schonen und Sport ist schon mal gleich ganz verboten.
  2. Ab und an mag ich Kartoffelchips. Aber derzeit ist das so gar nicht der Fall.
  3. Ich lernte im Krankenhaus neue und interessante Leute kennen.
  4. Mein zweites Leben habe ich auch gleich aktiviert.
  5. Es ist wirklich traurig, was sich in Krankenhauszimmern so für Tragödien abspielen können.
  6. Eine Freundin, möchte ich unbedingt in diesem Jahr noch besuchen.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Serienmarathon über Maxdome, morgen habe ich geplant, evtl. eine kleine Shoppingtour geplant und Sonntag möchte ich traurig sein und an mein Hundchen denken!

Zum Originalartikel geht es HIER lang!

Sonntag, 30. April 2017

Wochenzusammenfassung 17. Kalenderwoche 2017

Allgemein:

Ich habe doch wirklich meinen Blog vernachlässigt. Und zwar haben mich die Sims 4 komplett in Beschlag genommen. - Neugierig auf das Spiel war ich ja irgendwie schon immer. Und jetzt habe ich es mir mal gegönnt. Denn preislich gesehen ist es schon eine Überlegung wert, ob man es machen soll, oder eben nicht.

Warum habe ich mir das Spiel eigentlich gegönnt? - Diese Frage ist einfach beantwortet. - Weil ich rein seelisch ne ziemliche Tortour durch habe.
Und zwar haben mich doch die Leute im Krankenhaus zum Neurologen geschickt, weil sie eine Epilepsie vermutet hatten. Einfach aus einem einmalig auftretenden Symptom hinaus fest gemacht...
Erst mal, bis ich zum Neurologen überhaupt konnte... Allein die Überweisung zu bekommen, war ja schon mal ne unheimliche Lauferei. Is ja nicht so, dass man sich von seinem Allgemeinarzt einfach mal ne Überweisung ausfüllen lässt. Ne.... man muss ja bei ihr vorsprechen. Und weil der Zeitpunkt gerade so furchtbar unpassend ist, hat sie auch noch Urlaub geplant... es ging gut, war aber ne übelste Hopplahopp-Aktion.
Auf jeden Fall hatte ich dann noch tagelang schiss vor dem Termin. Nicht wegen der Untersuchung. Da wusste ich, dass die Pillepalle ist. Aber das Ergebnis... Ich hatte eine übelste Angst, dass man bei mir wirklich Epilepsie fest stellt. Was das für Kreise nach sich gezogen hätte... - nicht auszudenken.
Ich habe jedenfalls keine Epilepsie und ein Stein in Größe der kompletten Sächsischen Schweiz ist von mir gekullert. - Aus lauter Erleichterung habe ich mir dann das Spiel gegönnt und bin nun nur noch am zocken...

Mit der OP bin ich aber auch nicht wirklich weiter. Der Neurologe hat den Befund noch nicht mal abtippen lassen und verschickt. Also musste ich letzte Woche da wieder Terror machen, weil ich am Dienstag den Termin im KH habe, wo ich sämtliche Voruntersuchungen noch einmal machen lassen muss, weil da die Unterschriften nicht älter als 2 Wochen sein dürfen. - Auch son Ding was mich total ankotzt. Was diese Aktion der Krankenkasse für Rechnungen beschehrt...würde mich schon mal interessieren, was die dafür hinlegen müssen.
Jedenfalls habe ich vom Neurologen, nach einem Kampf David gegen Goliat, einen Zweizeiler den ich vorlegen kann. Der eigentliche Befund wird zwar noch nach gereicht... aber das bringt mir auch nichts, im Moment. - Nun bleibt also nur noch zu hoffen, dass die den Zweizeiler akzeptieren und denen das ausreicht, was da drauf steht.
Ansonsten warte ich auf den Befund wohl ungefähr bis zum St. Nimmerleins-Tag und werde erst im März nächsten Jahres operiert oder so....
Das wäre allerdings auch nicht wirklich prickelnd, weil ich nämlich vermehrt Schmerzen habe. Teilweise auch ohne erkennbaren Grund, aber eben in der betreffenden Region.... - es bleibt spannend.

Ansonsten haben der Muggel und ich eine Reise gebucht. - Wir planen nach Kuba zu fliegen.
Im Nachhinein betrachtet ein ziemlich unkluger Schritt.... weiß ich doch nicht ob und wann ich auf den Tisch komme. 

Gelesen:

Ich habe "Trümmerkind" von Monika Held fertig. - War das ein Kampf... Mit dem Buch kam ich mal so gar nicht klar. Wobei das Thema vielleicht ganz interessant hätte sein können, wenn ich mit dem Schreibstil der Autorin klar gekommen wäre.
Begonnen habe ich "Teufelsgold" von Andreas Eschenbach. - Dieses Buch ist quasi meine Belohnung für die Trümmergöre. Denn mit Eschenbach konnte ich schon immer gut. 
An dem Buch "8Nacht" von Sebastian Fitzek bin ich noch dran. Das konnte ich leider noch nicht in meinen Besitz bringen. Da stehe ich aber schon mal auf der Warteliste in der Bibliothek...

Arbeit:

Meine Chefin tut mir so langsam richtig extrem leid. - Das ist doch nur noch ein Zicken- und Kleinkrieg bei uns. Die zwei Superweiber gegen den Rest der Welt, oder so....
Wenn die allerdings damit durchkommen, sag ich auch mal was. Ich hab sowas von die Schnauze voll. Statt wir alle mal gemeinsam an einem Strick ziehen... irgendeine schießt immer quer. Zum Kotzen ist das.

Second Life:

Alles ruhig... keine besonderen Vorkommnisse.
Lediglich die Erkenntnis, dass man das reale Leben eben doch nicht komplett aus diesem "Computerspiel" raus halten kann... - Es funktioniert nicht. Was wohl daran liegt, dass hinter jedem Avatar am Ende doch ein Mensch aus Fleisch und Blut mit Gedanken und Gefühlen steckt.

Topp der Woche:

Das verlängerte Wochenende mit der Zeit, die man so zusätzlich zur Verfügung hat.

Flop der Woche:

Diese gefährliche Mischung in mir drinnen. - Der Zickenkrieg, der mich einfach nur noch ankotzt und dann die Angst vor dem, was noch so kommt... eine Mischung die alles andere als gut ist...